Austrian goes West …

Erstmals in der knapp 60-jährigen Geschichte des österreichischen Luftfahrtunternehmens, hob am 10. April eine Boeing 777 mit 308 Passagieren an Bord, von Wien nach Los Angeles ab. Passagiere die am Erstflug an die US Westküste teilnahmen, wurden dem Anlass gebührend am Gate des Terminals 3, von Hollywood Helden wie Batman, Spiderman & Co empfangen. Um die Wartezeit bis zum Abflug zu verkürzen, wurde zur Feier des Tages an die Passagiere, kostenlose Muffins, Sekt, Säfte und US Fahnen verteilt. Natürlich durfte bei einem so wichtigen Termin, nicht auf eine „Ribbon-Cutting“ Zeremonie vergessen werden, die Austrian Finanzvorstand Christian Lachinger vornahm, bevor die voll ausgebuchte Triple 7 zu ihrem 12-stündigen Erstflug abhob.

Mit einem Gate-Event im Terminal 3, wurden die ersten LAX Gäste verabschiedet

Copyright: Amir Aghamiri / Austrian Airlines

Fokus USA

Ab sofort bedient Austrian Airlines sechsmal wöchentlich die zweitgrößte Stadt der USA (Mo-Sa) und erhöht damit ihr Angebot auf dem amerikanischen Kontinent, auf sechs Destinationen. Während des Sommerflugplanes 2017 werden neben Los Angeles noch Chicago, Miami, Washington, New York und Newark mit bis zu 37 wöchentlichen Flügen bedient. Austrian Finanzvorstand Heinz Lachinger zeigte sich im APPROACH Gespräch anlässlich des Erstfluges, über die Aufnahme der neuen US- Verbindung sehr erfreut. Die Auslastung der neuen Los Angeles Flüge sei sehr erfolgsversprechend. Für das Jahr 2017 erwarte man sich bis zu 80.000 Passagiere auf der neuen Strecke.

Um die neue Verbindung eröffnen zu können, ohne zusätzliches Fluggerät anschaffen zu müssen, wurden laut Heinz Lachinger, bestehende Flugpläne optimiert. So wurde die Anzahl der JFK und Toronto Flüge auf jeweils sechs pro Woche reduziert, Abflugzeiten verändert und die Auslastung der 767/777 Flotte, auf durchschnittlich 16 Stunden pro Tag verlängert.

Austrian Airlines setzt seit vier Jahren auf eine kontinuierliche Expansion am amerikanischen Markt. In den letzten vier Jahren wurden vier neue US Destinationen eröffnet. Der Anteil des USA-Verkehrs belegt inzwischen bereits 33% des gesamten Austrian Airlines Interkontinentalmarktes. Die Aufstockung der Flüge zeigt Wirkung, zwischen 2012 und 2017 hat sich die Zahl der im Amerika-Verkehr beförderten Passagiere, auf nahezu 600.000 verdoppelt.

Tamur Goudarzi Pour, seines Zeichens LH Group Vice President Sales America, sieht derzeit keinen negativen „Trump-Effekt“ beim Buchungsverhalten, trotz einer nachweislich niedrigeren Passagiernachfrage (-6%) in die USA. Mit der Aufnahme der Austrian Flüge erhöht sich das Angebot auf fünf tägliche LAX Verbindungen ex-VIE, ZRH, FRA und MUC. Im Jahr 2016 beförderte die Lufthansa Gruppe 5,7 Mio. Passagiere in die USA (+3,2%), davon alleine 760.000 nach Los Angeles. Auf den 354 wöchentlichen USA Flügen ist laut LH Manager Tamur Goudarzi Pour, ein besonders erfreulich hohes Business Aufkommen zu verzeichnen. Jeder fünfte USA Kunde ist ein Premium Passagier, der sein Ticket in der First- & Business Class bucht!

Die Aufnahme der Flüge nach Los Angeles, ist sowohl für den touristischen, als auch für den Geschäftsreiseverkehr von großer Bedeutung. Für Norbert Kettner (Wien Tourismus) ist durch den Direktflug an die US-Westküste, ein langjähriger Wunsch in Erfüllung gegangen. Im vergangenen Jahr verzeichnete man in Österreich bereits 830.000 Nächtigungen aus den USA. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zählt heute zum wichtigsten Fernmarkt für die österreichische Tourismusbranche. Zusätzlich haben rund 70 österreichische Unternehmen ihren Firmensitz im Raum Los Angeles. Durch einen hohen Anteil an Geschäftsreiseverkehr, der Wirtschaftsraum Los Angeles zählt zu den 16 stärksten Volkswirtschaften der Welt, erwartet man sich zudem ex Wien, einen besonders hohen Transferanteil von rund zwei Drittel aller Passagiere.

Mehr Passagiere, neue Investments

Das 60-jährige Jubiläumsjahr von Austrian Airlines, die Gründung fand am 30. September 1957 statt, wird zahlreiche Höhepunkte beinhalten. So wird es laut Aussagen von Heinz Lachinger (CFO), es erstmals in der Unternehmensgeschichte gelingen, mehr als 12 Millionen Passagiere innerhalb eines Jahr zu befördern. Bereits im ersten Quartal 2017 konnte mit einem Passagierplus von 6,6% (2,2 Mio.), ein positiver Trend verzeichnet werden.

Mit dem bevorstehenden Einbau einer Premium Economy Class an Bord der Langstreckenflotte, kommt man laut Heinz Lachinger, dem Wunsch vieler Business Passagieren nach. Knapp 15 Mio. Euro werden in den nächsten Monaten in den Umbau der Boeing Flotte investiert werden und bereits Ende des Jahres, wird das erste Flugzeug mit dem neuen komfortablen Produkt an den Start gehen. Obwohl die Boeing 767 Flugzeuge in den nächsten Jahren abgelöst werden müssen, haben Kalkulationen ergeben, dass sich selbst hier, der Einbau der neuen Premium Economy Class wirtschaftlich rechnet.

Norbert Kettner (Wien Tourismus), Tamur Goudarzi Pour (LH Sales America), Heinz Lachinger (CFO Austrian)

Charmante AUA Crew im neuen Uniform Design

Bis zum Ende des Jahres wird innerhalb des Konzerns, eine Entscheidung über die Boeing 767 Flugzeugnachfolge getroffen werden. Finanzvorstand Heinz Lachinger hat sich zuletzt immer öfters über die Wirtschaftlichkeit der Boeing 777 Flotte besonders zufrieden geäußert. Die Übernahme einer weiteren Boeing 777 im Sommerflugplan 2018, lässt vielleicht heute schon erahnen, wohin die künftige Flugzeugwahl geht.

Nachdem sich die Austrian Langstrecke zuletzt gut entwickelt, Miami hinkt bei den Zahlen noch etwas hinterher, kann man davon ausgehen, dass die zuletzt immer öfter genannten saisonalen Verbindungen nach San Francisco und Kapstadt, spätestens im Jahr 2018 angekündigt werden. Stabile Verkehrsergebnisse und höhere Gewinne, sind laut Finanzvorstand Heinz Lachinger, aber Grundvoraussetzung für eine zukünftige Expansion des Streckennetzes.

Los Angeles – eine Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten

Das Einzugsgebiet rund um Los Angeles mit seinen 88 Städten und 18,1 Millionen Einwohnern, zählt zu den wirtschaftlich bedeutendsten Regionen der Vereinigten Staaten. Für die österreichische Exportwirtschaft zählt daher der US Markt, nach Deutschland, zur zweitwichtigsten Exportregion. Alleine in Kalifornien werden heute bereits jährlich heimische Waren im Wert von einer 1,39 Milliarden USD importiert. Eine anhaltend gute Entwicklung der Wirtschaft und ein Absatzmarkt von rund 39 Millionen Einwohnern in ganz Kalifornien, hat auch zahlreiche heimische Unternehmen dazu bewogen, Zweigstellen ihrer Unternehmen rund um Los Angeles zu eröffnen.

Los Angeles ist nicht nur für seine Filmindustrie bekannt, sondern auch das neue Mekka für Startups. Zwischen Santa Monica und Venice liegt der neue Star der Startups: Silicon Beach. Zahlreiche bekannte Universitäten bilden jedes Jahr die höchste Anzahl an Studienabsolventen innerhalb der USA im Bereich Engineering aus. Im Land der Tesla Elektrofahrzeuge, werden jährlich Millionen USD in die Entwicklung grüner Cleantech Produkte investiert. Österreichische Unternehmen wie z.B. die Firma AVL, Pankl Aerospace oder Pankl Racing  haben Forschungslabors und Produktionsstätten im Raum Los Angeles eröffnet, um an dieser Entwicklung teilhaben zu können.

Ein nicht unbeträchtlicher Teil der Volkswirtschaft, wird auch im Bundesstaat Kalifornien aus dem Tourismus erwirtschaftet. Die Hotellerie der Region L.A. County ist Nutznießer dieser Entwicklung. Im Jahr 2016 wurden 29,2 Millionen Nächtigungen in L.A. verzeichnet, die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetriebe lag dabei bei einem unglaublich hohen Wert von 81,3%. Die ADR (Average Daily Rate) wuchs um 8,5% auf USD 171,95.- pro Übernachtung. Alleine mehr als 500.000 Beschäftigte werden im Bereich des Tourismus und Unterhaltungsindustrie beschäftigt. Die Filmstadt Los Angeles, lockte im vergangenen Jahr mit seinen zahlreichen Attraktionen alleine 47,3 Millionen Besucher an. Im sechsten Jahr in Folge konnte das Los Angeles Tourism & Convention Board einen Anstieg der Besucherzahlen (+3,8%) verzeichnen.

Der Anteil an internationalen Besuchern liegt dabei bei 7,1 Millionen Besuchern (+3,5%), den größten Zuwachs verzeichnete man bei den chinesischen Touristen. Als erste U.S. Destination begrüßte L.A. im vergangenen Jahr erstmals mehr als 1 Million Besucher aus China! Die Zuwächse der Gäste aus dem Reich der Mitte, haben alleine fast 75% des internationalen Wachstums im vergangenen Jahr ausgemacht. Dabei wurde in Los Angeles in den vergangenen sieben Jahren ein durchschnittliches Besucherplus von mehr als 20% (China) verzeichnet. Geht es nach den Wünschen von Bürgermeister Eric Garcetti, soll die Stadt bis zum Jahr 2020 mehr als 50 Millionen jährliche Besucher begrüßen.

Fotos & Text: Martin Dichler