Kleiner Nachbar mit starken Zuwächsen

Der nur knapp 60km vom Flughafen Wien entfernte Bratislava M.R.Stefanik Airport, darf sich über besonders hohe Passagierzuwächse freuen. Ryanair, Wizzwair & Co., sorgen für einen neuen Höhenflug des slowakischen Hauptstadt Flughafens.

Der Flughafen Bratislava hat eigentlich alles was man für einen erfolgreichen Betrieb benötigt. Einen neuen lichtdurchfluteten Terminal mit einer Kapazität von 5 Millionen Passagieren, zwei Landebahnen und eine Genehmigung für einen 24 Stunden Flugbetrieb. Geplant wurde die Einrichtung zu einer Zeit, als die stark expandierende Fluggesellschaft Skyeurope Airlines, die Zahl der abfliegenden Passagiere innerhalb eines Jahres beinahe verdoppelte!

Inzwischen ist es acht Jahre her, dass die österreichische – slowakische Fluglinie mit lautem Getöse ihre Insolvenz anmelden musste und zahlreiche Passagiere und Gläubiger auf ihren Forderungen sitzen ließ. Für den kleinen Flughafen Bratislava bedeutete der Wegfall seines bislang aufkommensstärksten Homecarriers nichts Gutes. Konnten im Jahr 2008 noch 2.218.545 Passagiere gezählt werden, sank diese Zahl innerhalb eines Jahres um 25% auf 1.717.018 Fluggäste.
Als Rettungsanker sprang Ryanair Chef Michael O` Leary ein. Heute ist die Ryanair mit einem Streckennetz von 20 Destinationen und einem Passagieraufkommen von mehr als 1,1 Mio. Passagieren, für gut 2/3 des gesamten Passagieraufkommens (2016: 1.756.808 Paxe) verantwortlich.

Nach einer langen Durststrecke, die schließlich im Jahr 2013 mit nur noch 1.373.078 abgefertigten Passagieren ihren Tiefpunkt fand, herrscht seit Monaten wieder Jubelstimmung am Flughafen der slowakischen Hauptstadt. Grund für die gute Stimmung sind die starken Passagierzuwächse, hervorgerufen durch einen neuen Low Cost Boom.

Neben der irischen Ryanair, die bereits seit dem Jahr 2005 den Flughafen bedient und im Sommer 2017 den bereits 10.millionsten Fluggast in Bratislava begrüßte, fliegt seit März 2016 die ungarische Wizzair, neu nach Bratislava. Laut Auskunft der Fluggesellschaft konnten in den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres bereits mehr als 50.000 Passagiere in Bratislava begrüßt werden. Startete Wizzair ihren Flugbetrieb mit zunächst nur zwei Destinationen (Tuzla und Skopje), bedient der Billiganbieter inzwischen bis zu viermal wöchentlich, Flüge nach Kiev, Cluj, Warschau und Sofia. Allesamt Destination, die auch für den preissensitiven österreichischen Passagier von Interesse sind und den Druck auf Fluglinien wie LOT, UIA, oder Austrian im nahen Wien erhöhen. Dem nicht genug startet Ryanair ab dem Sommerflugplan 2018 ab Bratislava mit neuen Verbindungen nach Malta, Burgas und ins zypriotische Paphos.

Ein neuer Terminal mit einer Kapazität von fünf Millionen Gästen wartet auf zusätzliche Passagiere

Die Flugzeuge von Platzhirsch Ryanair beherrschen derzeit noch das Vorfeld

Die Nähe zur Millionenstadt Wien, als auch der stärker werdende lokale slowakische Markt, haben inzwischen weitere Low Cost Airlines dazu bewogen, Bratislava in ihr Streckennetz aufzunehmen. So bedient die Aeroflot Low Cost Tochter POBEDO, sehr erfolgreich eine fünfmal wöchentlich bediente Verbindung nach Moskau- Vnukovo. Die in den Vereinigten Emiraten angesiedelte flydubai fliegt bereits seit dem Dezember 2014 bis zu viermal wöchentlich zwischen Dubai und Bratislava.

Dieser Low Cost Boom wirkt sich natürlich auch positiv auf die Passagierzahlen aus. So konnte im Juli der stärkste Monat in der 66-jährigen Geschichte des Flughafen Bratislava  mit 304.388 abgefertigten Passagieren gefeiert werden. Auch im darauf folgenden August erlebte man mit 296.920 abgefertigten Passagieren Werte, die jene aus der Blütezeit einer Skyeurope Airlines bereits übertreffen!

Für Veronica Sevcikova (Pressesprecherin des Flughafen Bratislava)  liegt der Schlüssel zum Erfolg im neuen Angebot der Low Cost Airlines, sowie in der wieder erstarkten Nachfrage im Charterflugsegment. Nachdem man bereits im ersten Halbjahr einen Passagierzuwachs von +7% verzeichnen konnte, hofft man bis zum Ende des Jahres an die 1,9 Mio. Passagiere abfertigen zu können.

Tag der offenen Tür

Einmal im Jahr lädt der Flughafen Bratislava zu einem Tag der offenen Tür. Am vorletzten September Wochenende bekamen wieder an die 1400 interessierten Besucher die Möglichkeit, einen Blick hinter die Einrichtungen des Flughafens zu machen. So stellten die Flughafenpolizei, der Zoll, sowie die Flughafenfeuerwehr ihr Equipment dem Publikum zur Schau. Am Vorfeld des Flughafens durften die Gäste zudem eine Tupolev 154M der slowakischen Regierung besuchen. Der Jet, der seit dem Jahr 1998 im Einsatz der Regierung stand und als einer der letzten gebauten Flugzeuge dieses Typs ausgeliefert wurde, verfügt über eine edle VIP Ausstattung mit Schlafzimmer und Dusche. Ein Anblick der nicht alltäglich ist und von besonderem Interesse war. Das Interesse an dem Flughafenevent war dementsprechend groß und die verfügbaren Plätze waren innerhalb kürzester Zeit vergeben.

Kein alltäglicher Anblick, die ehemalige Slovak Airforce One des Präsidenten

Der Flughafen Bratislava setzt in den letzten beiden Jahren verstärkt auf eine gute Öffentlichkeitsarbeit und enge Zusammenarbeit mit der Spotter Community. Für Flugzeugenthusiasten wurden neben Vorfeldtouren, auch Fotolöcher in den Flughafenzaun geschnitten. Zwar zählt der Flughafen Bratislava mit seinen 1,7 Millionen Passagieren pro Jahr zu den kleinen Airports der Region, doch mit den steigenden Passagieraufkommen der letzten Monate wird auch wieder die Bedeutung des Flughafens wachsen.

Martin Dichler