Ein Vorstandsgespräch….

Jetzt sitzen wir also im VIE Vorstandsbüro von Mag. Julian Jäger im 10.Stock des Office Park 1 und genießen bei einem gemeinsamen Kaffee den Ausblick auf das Flughafenareal. Wir, das sind mein Vize Gernot Kastner und ich in meiner (noch) Funktion als Obmann der Flughafenfreunde Wien. Wir haben einen persönlichen Termin mit dem Flughafenvorstand vereinbart, um die Zukunft des Vereines zu besprechen und dabei gleich im Rahmen eines Interviews, über die diesjährigen Erfolge am Flughafen Wien zu sprechen.

Zu Beginn des Jahres hatten Sie noch die Sorge, dass durch den Konkurs von AB/Flyniki ein schwieriges Jahr bevorstehen könnte. Hätten Sie sich jemals eine Entwicklung wie in den ersten 3 Quartalen erträumt?

Mit diesem Ausmaß hatten wir nicht gerechnet, wir hatten die Prognosen für die Entwicklung ursprünglich wesentlich konservativer eingeschätzt. Vor zwei, drei Jahren hat die Air Berlin Gruppe noch 20% Marktanteil in Wien gehabt, inzwischen ist der Wegfall mehr als kompensiert worden, insofern wurde eine Entwicklung eingeschlagen, mit der so nicht zu rechnen war. Die Märkte wie z.B nach Asien entwickeln sich zudem mit einem Zuwachs von über 30% derzeit extrem gut und in Westeuropa sind wir mit den neuen Low Cost Verkehr ebenfalls sehr gut unterwegs. In Summe ist auch der Ausblick auf die Entwicklung für den Rest des Jahres sehr positiv!

Der Flughafen Wien hatte zuletzt einen Low Cost Anteil von 16%, wie hat sich die Situation im Laufe des Jahres durch LEVEL, WIZZAIR & Co. geändert?

In den ersten 3 Quartalen des heurigen Jahres, hatten wir im Vergleich zum Vorjahr, eine Steigerung auf 22% am Gesamtaufkommen zu verzeichnen.

Dieser Wert ist im Europavergleich aber eigentlich immer noch sehr niedrig?

Mir ist insgesamt ganz wichtig folgendes festzuhalten! In den letzten Wochen wurde immer von einer Low Cost Explosion am Flughafen Wien gesprochen. Ich glaube aber, dass wir im Vergleich zum Rest Europas (30 – 40%) einen Nachholbedarf hatten und keine Trendsetter bei dem Thema sind. Die Dynamik die sich dabei entwickelt hat, entstand durch die Air Berlin/Flyniki Pleite. Die Low Cost Airlines haben auf die gebotene Chance reagiert und eine Chance gesehen, sich möglichst schnell in Wien zu etablieren.

Mit HAINAN Airlines (Shenzhen), ANA (Tokio) und AIR CANADA (Toronto) steuern drei neue Fluglinien den Flughafen Wien an. Sehen Sie noch ein ungenutztes Potential im Markt, auf der man eine neue Langstreckenverbindung aufbauen könnte?

An und für sich ist mit den neuen Airlines schon viel erreicht worden. Wir bleiben aber dran und hoffen, dass in den nächsten beiden Jahren noch die eine oder andere Fluggesellschaft dazu kommt. Vor Jahren haben wir unsere Priorität mit der Langstrecke, den Hub der AUA und den Low Cost Verkehr festgelegt. Die Langstrecke hat sich inzwischen super entwickelt, wir sind sehr oft vor Ort unterwegs und führen mit allen relevanten Airlines regelmäßig Gespräche. In China gibt es sicherlich noch einiges an Potential für den Flughafen Wien, denken Sie nur an die zahlreichen bei uns relativ unbekannten Millionenmetropolen. Es gibt also in Asien noch die eine oder andere interessante Destination für uns.

Mit der LEVEL (IAG Group) ist eine weitere Low Cost Marke nach Wien gekommen, die bislang nur für ihre Langstreckenflüge ab Barcelona und Paris bekannt war. Glauben Sie, dass es für diese Art der Billigflüge auch in Österreich einen Markt geben könnte?

Ich bin davon überzeugt, dass Wien kein schlechter Markt für diese Art des Fluggeschäftes wäre. Wir hatten zum Teil schon in Asien Gespräche mit solchen Airlines. Mit der LEVEL Basis in Wien haben wir nun einen strategischen Vorteil in Europa. Willie Walsh (CEO IAG Gruppe) hat ja bereits bei seiner Pressekonferenz im Juli davon gesprochen, dass man neue Standorte evaluiert und Wien durchaus eine Option wäre, wenn gleich noch nichts fix entschieden ist. Das Angebot auf der Langstrecke unseres Flughafens ist für die Entwicklung der Region, den Tourismus und vor allem auch für den Konferenztourismus, ein entscheidender Punkt.

Der heurige Sommer war von Flugverspätungen und Flugausfällen gekennzeichnet. Sie haben anlässlich des letzten Luftfahrtsymposiums davon gesprochen, dass man ein Chaos wie in diesem Jahr verhindern möchte. Wird sich eine Situation wie 2018 auch im nächsten Jahr wiederholen oder hat die Branche aus ihren Fehlern gelernt?

Das glaube ich schon und ich hoffe, dass jeden in der Branche bewusst ist, dass man sich einen Sommer wie den letzten, nicht wieder leisten kann. Man muss vorsichtig sein mit Schuldzuweisungen, jeder muss für sich aus seinen Fehlern lernen. Man muss aber schon eines sehen, wir haben in Österreich heute bedeutend weniger Flugbewegungen als noch vor zehn Jahren. In Deutschland gibt es bereits erste Rufe, dass man die Kapazitäten der Flughäfen beschränken sollte. Dafür sehe ich überhaupt keine Veranlassung! Wir müssen uns gemeinsam überlegen, wie wir als Luftfahrtbranche auch zukünftig wachsen können?

Wurde die Industrie aufgrund des Kostendrucks zuletzt kaputt gespart?

Natürlich muss man auch sehen, dass in der Luftfahrt in den letzten Jahren an allen Ecken gespart wurde. Kürzere Flug und Umkehrzeiten, weniger Reservecrews, externe Einflüsse wie Unwetter und andere Faktoren machten es zuletzt schwierig, verloren gegangene Zeit wieder aufzuholen. Aus diesem Grund müssen wir uns gemeinsam überlegen, wo wir wieder Puffer einbauen können, damit die Situation im nächsten Jahr besser wird.

Ein neuer Office Park, ein zusätzliches Airport Hotel, ein Health Center oder der Terminalumbau verändern in den nächsten Jahren das Bild des Flughafens. Denkt man in Wien eigentlich auch darüber nach eine Event & Veranstaltungsfläche, ähnlich wie in München zu errichten, um auch andere Kundenschichten anzusprechen?

Ein echtes Veranstaltungszentrum wie beim Mitbewerber ist nicht geplant. Mittelfristig wollen wir aber das Gebiet zwischen dem Terminal, den Parkhäusern und NH Hotel entwickeln. Das ist sicherlich eine Entwicklungsfläche, wo wir mehr Landside Shopping und Konferenzflächen schaffen möchten.

Der Flughafen steht in den nächsten Jahren durch den Umbau seiner Terminal Infrastruktur vor großen Herausforderungen. Überlegt man ähnlich wie beim Terminal 1A, zusätzliche Einrichtungen zu schaffen, um den Passagierverkehr problemlos abfertigen zu können oder reichen die vorhandenen Kapazitäten aus?

Im Check-In Bereich reichen die Kapazitäten durch die verstärkte Automatisierung an den Self-Service Schaltern aus. Im Gate Bereich benötigen wir interimistische Lösungen für Bus Gates,die im Umfeld des Pier West und Terminal 3 errichtet werden. Wir sanieren den Terminal 2 im laufenden Betrieb sowie den Pier Ost, das wird sicher Herausforderungen für das gesamte System bringen. Dafür werden wir aber Lösungen haben.

Zusätzlich wächst das Passagierwachstum ständig, weshalb wir großflächig in den nächsten 12 Monaten neue Flugzeugabstellflächen im Westen des Flughafens schaffen, um die Zeit während der Umbauphase zu überstehen. Es wird sicherlich nicht immer ganz einfach werden, aber der positive Ausblick auf das fertige Produkt, das neue Passagiererlebnis mit einem erhöhten Passagierkomfort, einer zentralen Sicherheitskontrolle und bedeutend mehr Gastronomie & Shoppingflächen, wird darüber hinweg helfen.  

Martin Dichler

 

AUA vereinbart Kollektivvertrag

Die Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter haben einen neuen, bis 2022 gültigen Kollektivvertrag für das fliegende Personal bei Austrian Airlines unterschrieben. Vorausgegangen waren lange Verhandlungen. Im Mai bzw. Juli 2018 hatten sich die Verhandlungspartner schließlich auf ein KV-Eckpunkte-Papier geeinigt. In den letzten Monaten ging es um das Ausformulieren der Texte und Vertragsdetails.

„Wir haben erstmals einen für vier Jahre geltenden Kollektivvertrag abgeschlossen. Die langfristige Gültigkeit der Vereinbarung bringt Ruhe und Stabilität ins System. Zum anderen werden die Jobs der Flugbegleiter und Piloten wieder attraktiver. Wir haben die Gehälter für Jobeinsteiger auf ein gutes Niveau gehoben und für das etablierte Bordpersonal auch Perspektiven eröffnet“, so Austrian Airlines Personalchefin Nathalie Rau und Accountable Manager Jens Ritter, die das Verhandlungsteam auf der Arbeitgeberseite geleitet haben.

Wie bereits im Eckpunktepapier dargelegt, werden die IST-Gehälter für Flugbegleiter und Piloten im Jahr 2018 um 5,5%, im Jahr 2019 um 2,5%, 2020 um 1,83% und 2021 um mindestens 1,4% steigen. Ein besonderes Augenmerk lag bei der Anhebung der Einstiegsgehälter für Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter. Diese sollen um 10,7% von 1.533 Euro auf 1.700 Euro brutto erhöht werden. Auch die Zulagen für die Führungskräfte in der Kabine werden angehoben.

Gleichzeitig werden die Flugdienstregelungen deutlich flexibilisiert, um die saisonalen Schwankungen bei der Passagiernachfrage besser ausgleichen zu können.

Austrian Airlines beschäftigt derzeit rund 7.000 Mitarbeiter, darunter über 1.200 Piloten und 2.400 Flugbegleiter. Sowohl im Cockpit-  als auch Kabinenbereich werden neue Mitarbeiter gesucht.

Veröffentlicht unter News

LEVEL nach Sevillia

Wie die österreichische Low Cost Fluggesellschaft und IAG Tochter auf Rückfrage bestätigt, wird im Sommerflugplan 2019 neben der bereits angekündigten Verbindung nach Porto, auch zweimal wöchentlich ( Mittwoch, Sonntag) neu nach Sevilla, die Hauptstadt der südspanischen Region Andalusien geflogen!

Veröffentlicht unter News

SKYTRAX „2.Platz“ & Airport Hotel

Die internationale Luftfahrt-Rating-Agentur Skytrax hat den Wiener Airport im aktuellen „Best Airport Staff Europe“-Ranking auf Platz 2 gewertet. Nach drei Jahren in Folge als Kategoriesieger (2015, 2016, 2017) ist der Flughafen Wien hier immer noch top platziert. In der Kategorie „20-30 Mio. Passagiere“ liegt der Flughafen Wien weltweit auf Platz 4. Die Skytrax-Awards sind anerkannte Qualitätsbewertungen der Luftfahrtbranche und werden jährlich an Airports und Airlines vergeben. Bewertet werden dabei die Dienstleistungsorientierung, Freundlichkeit und Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den passagiernahen Bereichen, der Aufenthaltskomfort in den Terminals, das Angebot an Passagier-Services, die Qualität der Shopping- und Gastronomie-Umgebung und viele weitere Faktoren. Basis dafür ist eine weltweite Passagierumfrage mit mehr als 13,7 Mio. Befragten, über 550 Flughäfen weltweit werden dabei evaluiert. Seit 2015 trägt der Flughafen Wien das 4 Stern-Prädikat von Skytrax.

Silbermedaille in Europa und Platz 4 der Airports mit 20-30 Mio. Passagieren weltweit 

In den Skytrax-Rankings 2018 rückt der Flughafen Wien in die Top 5 der weltweiten Airports vor: In seiner Kategorie „20-30 Mio. Passagiere“ liegt der Wiener Airport auf Platz 4. Dabei zählt die Mannschaft des Flughafen Wien auch 2018 wieder zu den besten Europas: Nach drei ersten Plätzen in Serie in den Jahren 2015, 2016 und 2017 belegt der Wiener Airport im aktuellen Ranking Platz 2 in der Kategorie „Best Airport Staff Europe“. Dabei wird besonders die Dienstleistungsqualität der Beschäftigten in jenen Bereichen analysiert, die in direktem Passagierkontakt stehen, wie in den Terminals, an den Sicherheitskontrollen, in den Shopping- und Gastronomiebetrieben und vielen weiteren kundennahen Einrichtungen. In Europa musste sich der Flughafen Wien heuer dabei dem Flughafen Amsterdam Schiphol geschlagen geben. Seit 2015 darf der Flughafen Wien außerdem das Qualitätsprädikat „4-Star-Airport“ von Skytrax führen.

Investoren für neues Airport Hotel gesucht

Zusätzlich sucht die Flughafen Wien AG ab sofort interessierte Investoren und Betreiber für ein weiteres neues Hotel mit bis zu 400 Zimmern in der unmittelbaren Nähe zum VIP-Terminal am Airport. Nach dem NH-Hotel und dem Moxy-Hotel soll damit  am Flughafen Wien bis 2020 ein drittes Hotel entstehen. Mit einem erwarteten Passagierwachstum von mehr als 6% auf über 26 Mio. Reisende steuert der Flughafen auf ein neues Rekordjahr 2018 zu, drei Airlines sind mit neuen Basen am Airport gestartet und durch neue Betriebsansiedlungen sind 2.500 neue Jobs am Flughafen-Standort entstanden. Nicht zuletzt der erfolgreiche Betrieb der beiden bestehenden Hotels unterstreicht den Bedarf an zusätzlichen Nächtigungskapazitäten.

Mit dem geplanten Hotel im Budget-Segment will der Flughafen Wien ab 2020 die Nächtigungskapazitäten am Standort erweitern und allen Reisenden ein breiteres Angebot bieten. Errichtet werden soll die neue Hoteleinrichtung auf einer Fläche direkt neben dem VIP-Terminal. Für nähere Informationen können sich interessierte Investoren und Betreiber an die Immobilienabteilung der Flughafen Wien AG (info@airport-city.at) wenden.

 

 

Veröffentlicht unter News

WIZZAIR: EILAT – Destination Nr.31

Noch niemals zuvor haben so viele Fluggesellschaften gleichzeitig ihren Flugbetrieb am Flughafen Wien eröffnet wie in diesen Sommer. Den Kunden freut es, den niedrige Flugpreise und eine erweiterte Auswahl an neuen Flugzielen, die zuvor noch nicht bedient wurden, macht das Reisen ab Wien, so attraktiv wie noch nie!

WIZZAIR hat nach der Eröffnung seiner Basis am VIE und der Ankündigung von der Aufnahme von 30 Destinationen, jetzt die Aufnahme einer Direktverbindung in den israelischen Badeort EILAT angekündigt. Die neue Verbindung ans Rote Meer ist die erste Direktverbindung ab Wien und wird ab 17. November 2018 zweimal wöchentlich durchgeführt. Eilat ist Israels südlichste Stadt, ein bunter Hafen und beliebter Ferienort an der Nordspitze des Roten Meeres. Die Strände, Korallenriffe, das Nachtleben und die Wüstenlandschaft machen Eilat zu einem beliebten Ziel für Touristen – besonders im Winter.

DIE NEUE WIZZ AIR DESTINATION AB WIEN

Neue Destination Häufigkeit Erstflug Preise ab*
Eilat Dienstag, Samstag 17. November 2018 29,99 EUR

Zusätzlich hat sich die ungarische Billigfluglinie dazu entschlossen, die Aufnahme anderer Strecken zeitlich vorzuverlegen! Aufgrund der steigenden Nachfrage an Wizz Air Tickets und den günstigen Preisen, werden vier lang erwartete Strecken ab Wien bereits früher in Betrieb genommen. Die Verbindungen von Wien nach Catania (Italien), Lissabon (Portugal), Nizza (Frankreich) und Kutaissi (Georgien) werden um bis zu drei Monate vorgezogen und stehen ab sofort ebenfalls zum Verkauf.

UPDATE DER WIZZ AIR DESTINATIONEN AB WIEN

Destination Häufigkeit Ursprüngliches Datum für Erstflug Neues Datum für Erstflug
Catania Mittwoch, Sonntag 23. Februar 2019 25. November 2018
Lissabon Dienstag, Samstag 22. Februar 2019 25. November 2018
Nizza Montag, Freitag 22. Februar 2019 26. November 2018
Kutaisi Donnerstag, Sonntag 15. November 2018 11. Oktober 2018

 

Veröffentlicht unter News

Welcome WIZZ AIR

Über einen hohen politischen Gast durfte sich WIZZ AIR anlässlich der Eröffnung seiner jüngsten Basis am Flughafen Wien freuen. Am 14.Juni wurde der erste in Wien stationierte A-320, nach seiner Landung von einem Wassersalute der Flughafenfeuerwehr auf seiner neuen Basis begrüßt.

Doch nicht nur die Stationierung des ersten WIZZ AIR Jets stand an diesem Tag am Programm, mit Bari, Rom, Valencia, Malta und Tel Aviv, wurden gleich fünf neue Destinationen im Wiener WIZZ AIR Streckennetz aufgenommen. Bis zum endgültigen Ausbau der Wiener Basis bis zum Frühjahr 2019, werden 200 lokale Mitarbeiter eine neue Arbeitsstelle finden und fünf Airbus 320/321 stationiert werden. Um den hohen Personalbedarf gerecht zu werden, findet am 21.Juni der nächste WIZZ AIR Rekrutin Day in Wien statt.

„Die Eröffnung der 25.Wizz Air Basis ist eine langfristige Absichtserklärung unseres Unternehmens für den Standort in Wien“, so Wizz Air Finanzvorstand George Michalopulos während eines Pressegespräches. Der neu gewählte Wiener Bürgermeister Michael Ludwig ließ es sich nicht nehmen, persönlich die Eröffnung der neuen Basis mit einer „Ribbon Cutting“ Zeremonie durchzuführen. In einem kurzen Statement unterstrich er die Wichtigkeit des Flughafens Wien für die Arbeitsplätze, die wirtschaftliche Entwicklung und den Tourismus in Wien.

Für den Flughafen Wien bedeutet die Eröffnung der Wizz Air Basis eine beträchtliche Aufwertung seines Flugangebotes. „Wizz Air setzt in diesem Jahr bedeutende Wachstumsimpulse am Flughafen Wien. Die neue Basis und das breite Streckennetz mit bis zu 30 buchbaren Destinationen ab Wien bis 2019 stärken den Luftverkehrsstandort Wien und schaffen Wertschöpfung“, so Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

In den kommenden neun Monaten wird Wizz Air seinen Flugbetrieb am Flughafen Wien weiter ausbauen und zahlreiche weitere Destinationen ins Streckennetz aufnehmen. Das Flugangebot wird sich von aktuell 500.000 Tickets im Jahr 2018, auf insgesamt 2,2 Millionen im kommenden Jahr erhöhen.

Martin Dichler

Veröffentlicht unter News

Qatar startet A350 Operation

Rechtzeitig zum 15-jährigen Jubiläum am Flughafen Wien, startete Qatar Airways Anfang Juni mit dem regelmäßigen A-350XWB Flugbetrieb zwischen Wien und Doha. Vor fünfzehn Jahren, am 19.November 2003 fand der Erstflug nach Wien statt. Bis zum 27. März 2005 wurde die Destination nur als Anhang der Doha-München Route mit einem A-300-B4/600 über Wien angeboten. Erst mit der Auslieferung der kleineren A-319/320/321 an Qatar Airways, wurde das Routing erstmals als Direktflug bedient.

Mit der Einführung des neuen Boeing 787-8 „Dreamliners“ am 1.September 2014 ,wurde die Route zwischen Doha und Wien erstmals auf ein Großraumfluggerät umgestellt. Das neueste Produkt aus dem Hause Boeing bot nicht nur höchsten Passagierkomfort & Wirtschaftlichkeit, sondern sorgte auch für eine massive Erhöhung der täglich verfügbaren Kapazitäten. Ein Jahr nach der Einführung des Dreamliners am Wiener Markt, berichtete Frederic Gossot (QR Country Manger für Deutschland und Österreich) bereits von einer Verdoppelung der Passagierzahlen.

Die 22 Business Class Sitzplätze an Bord der 787 reichten immer öfter nicht mehr aus, um der starken Nachfrage gerecht zu werden. Schnell wurde klar, dass die Nachfrage auf der Wien Verbindung durchaus auch ein größeres Fluggerät zulassen würde.

Am 22.Dezember 2014 übernahm Qatar Airways als weltweiter Erstkunde, den ersten von ursprünglich 80 bestellten A-350XWB. War der Dreamliner schon ein geniales Meisterstück moderner Luftfahrttechnik, so setzte das Konkurrenzmodel aus Toulouse, nochmals neue Maßstäbe in Komfort & Wirtschaftlichkeit. Seit Verkaufsstart wurden bei Airbus bereits 832 Flugzeuge des A-350XWB Musters von 44 Fluggesellschaften bestellt. Qatar Airways reduzierte nach anfänglichen Lieferverzögerungen seine Bestellung von ursprünglich 80 auf 76 Flugzeuge und wandelte dabei die Bestellung auf 42 Stück der gestreckten Version -1000 um.

Die Großraumkabine (XWB= Extra Wide Body) der Version -900, bietet bei Qatar Airways eine Kapazität für 283 Sitzplätze. Diese teilen sich auf in 36 Business Class und 247 in der Economy Class. Die Business Class weist eine 1-2-1-Sitzreihenkonfiguration auf. Ihre Sitze lassen sich zu 180 Grad flachen Betten ausfahren und verfügen über einen 17 Zoll großen HD-Touchscreen. Außerdem haben Fluggäste hier direkten Zugang zum Gang. Die Economy Class mit bis zu 46 cm breiten Sitzen ist in eine 3-3-3-Sitzreihenkonfiguration aufgeteilt. Jeder Sitz verfügt neben einem integrierten 10,6 Zoll-Bildschirm dank der vertikalen Kabinenverkleidung über mehr Platz im Schulterbereich auf Fensterplätzen.

Die Business Class von Qatar Airways lässt keine Wünsche offen

Die Kabine der Economy Class zeichnet sich durch einen höheren Sitzabstand aus

Das Wiener Qatar Airways Team freut sich über die Ankunft des neuen A350XWB

Der Passagier kann sich an Bord des A350XWB nicht nur über die leiseste Flugzeugkabine der Welt freuen, sondern auch über einen höheren Sitzabstand in der Economy Class, gegenüber dem bislang verwendeten Boeing 787 Model.

So bietet die jüngste A350 Flotte der Welt, das Durchschnittsalter der Qatar Airways Flotte liegt bei einem rekordverdächtigen Wert von nur 1,7 Jahren, auch einen überaus komfortablen Sitzabstand von 81cm.

Für die stark gestiegene Nachfrage ab Wien, war der neue A350-900XWB mit seinen 14 zusätzlichen Business Class und 15 Economy Class die logische Antwort. Etwas verfrüht kündigte Qatar Airways bereits im vergangenen Jahr die Aufnahme des A350 Flugbetriebes ab September an. Dazu kam es aber vorerst Aufgrund verspäteter Flugzeugauslieferungen noch nicht. Erst mit Juni 2018 wurde nun endgültig auf den Airbus 350XWB Flugbetrieb auf den Flügen nach Wien umgestellt.

Für Frédéric Gossot, ist die Aufnahme des A350XWB Flugbetriebes ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Fluglinie am österreichischen Markt: „Bei Qatar Airways stehen die Bedürfnisse unserer Kunden an erster Stelle. Darum bieten wir ihnen nur den besten Service. Als weltweiter Erstkunde des A350 XWB freuen wir uns sehr, dieses hochmoderne Flugzeug nun auch nach Wien zu bringen. Damit demonstrieren wir unser hohes Engagement für den österreichischen Markt.“

Im Sommerflugplan werden die neuen Airbus Flugzeuge ,gemeinsam mit dem Boeing 787 Dreamliner nach Wien zum Einsatz kommen. Nachdem Qatar Airways aber schon seit Jahren für seine Innovativen Produkte bekannt ist, übernahm man am 20.Februar des heurigen Jahres, als Erstkunde die neueste Version, den A350-1000.

Im Vergleich zum A350-900 verfügt dieser über 44 zusätzliche Sitze und eine Zwei-Klassen-Konfiguration mit 46 preisgekrönten Qsuite Business Class-Sitzen in einer 1-2-1-Sitzreihenkonfiguration mit zwei Meter langen, 180 Grad flachen Betten und 22-Zoll-HD-Bildschirmen. Die mittleren Suiten können in sechs Doppelbetten und sechs Vierersuiten umgewandelt werden. Die Economy Class verfügt über 281 Sitze mit jeweils 45 cm Breite in einer 3-3-3-Sitzreihenkonfiguration mit einer Beinfreiheit von bis zu 80 cm.

Die neuen Rolls Royce Trent XWB-97-Triebwerke treiben den Qatar Airways A350-1000 an und sollen pro Jahr durch ihre hohe Effizienz, Treibstoffkosten in der Höhe von USD 2,9 Mio pro Flugzeug einsparen.

Mal sehen, ob der A350-1000XWB auch zukünftig für Flüge nach Wien zum Einsatz kommen wird?

Information& Buchung: www.qatarairways.at

Martin Dichler

Über Qatar Airways

Qatar Airways, die staatliche Fluggesellschaft des Landes Katar, ist eine der am schnellsten wachsenden Fluggesellschaften mit einer der jüngsten Flotten weltweit. Im aktuell 20. Betriebsjahr verfügt Qatar Airways über eine moderne Flotte von 195 Flugzeugen, die über 150 Urlaubs- und Geschäftsreiseziele auf sechs Kontinenten anfliegen. Qatar Airways wurde bereits dreimal vom Bewertungsportal Skytrax als Airline des Jahres ausgezeichnet. Im Jahr 2016 wurde die Airline mit den Preisen für die weltweit beste Business Class, die weltweit beste Business Class Airline Lounge und das beste Airline Service Personal im Nahen Osten ausgezeichnet.

Qatar Airways ist Mitglied in der Luftfahrtallianz oneworld. Die ausgezeichnete oneworld Allianz wurde bereits drei Mal von Skytrax zur besten Luftfahrtallianz der Welt gekürt. Qatar Airways ist die einzige Luftfahrtgesellschaft aus den Golf-Staaten, die der Luftfahrtallianz beitrat und ermöglicht damit ihren Kunden Vorteile auf über 1.000 Flughäfen in mehr als 150 Ländern mit 14.250 An- und Abflügen täglich.

Oryx One, das interaktive Entertainment-System an Bord von Qatar Airways bietet Fluggästen bis zu 3.000 Unterhaltungsoptionen. Passagiere auf Qatar Airways-Flügen mit dem A350, A380, A319 sowie ausgewählten B787 Dreamliner, A320- und A330-Flugzeugen können mittels des WLAN- und GSM-Angebots mit ihren Freunden und Familien weltweit in Kontakt bleiben.

In Österreich fliegt die Airline täglich ab Wien. In Deutschland bietet Qatar Airways zurzeit 35 wöchentliche Verbindungen nach Doha ab Frankfurt, München und Berlin an. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website www.qatarairways.at oder unsere Sites auf Facebook, Twitter, Google+, Instagram und YouTube.

EASYJET: Mailand & Basel

Seit kurzem fliegt easyJet von Wien in die italienische Modemetropole Mailand. Mit heute, 8. Juni 2018 wurde außerdem eine neue Route nach Basel in der Schweiz aufgenommen. Die neuen Flugverbindungen wurden von Thomas Haagensen, Group Markets Director bei easyJet und Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG offiziell eröffnet.

„Wir freuen uns über zwei neue Verbindungen von easyJet am Flughafen Wien. Mit dem Streckenausbau der Airline in Wien sehen wir einmal mehr das Marktpotential und die Leistungsfähigkeit unseres Drehkreuzes bestätigt. Mailand und Basel sind eine tolle Ergänzung zum bestehenden Flugangebot, aktuell bedient easyJet insgesamt 13 Destinationen von Wien aus.“ so Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

„Unsere neuen Strecken zwischen Wien und Basel sowie Mailand stellen attraktive Verbindungen für Privat- und Geschäftsreisende dar und wir freuen uns, den rund 1,5 Millionen Passagieren, die jährlich mit easyJet von und nach Österreich fliegen, noch mehr Auswahl zu bieten“, sagt Thomas Haagensen, Group Markets Director bei easyJet. „Wir erweitern unser Angebot in der Hauptstadt kontinuierlich. Seit der Gründung von easyJet Europe mit Sitz in Wien im Juli 2017 konnten bereits mehr als 100 Flugzeuge der easyJet-Flotte in Österreich an- bzw. umgemeldet werden und easyJet ist somit nun die größte Fluggesellschaft Österreichs. Diese neue Strecken unterstreichen unsere Wachstumspläne für Österreich, sodass unsere Kunden von einem noch größeren Angebot und niedrigen Preisen profitieren.“

Täglich nach Mailand und sechsmal pro Woche nach Basel

easyJet hebt ab sofort täglich von Wien in die italienische Modemetropole Mailand ab. Angeflogen wird der Flughafen Mailand-Malpensa. Seit heute wird zusätzlich sechsmal pro Woche die Destination Basel bedient. Die Stadt am Rhein in der Schweiz wird jeweils Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag erreichbar sein.

Veröffentlicht unter News

QR: Und ewig lockt der Dreamliner…

Wer die Wahl hat, hat die Qual! Einen sonnigen Samstagnachmittag könnte man im Freibad, in einem Kaffee oder beim flanieren durch die Stadt verwenden. Flughafenfreunde bevorzugen lieber eine andere Art von Wochenendbeschäftigung. Sie besichtigen bei schönstem Sommerwetter einen Qatar Airways Dreamliner, am Vorfeld des Flughafens Wien. So zuletzt am 5.Mai 2018.

Zu verdanken hatten wir die Einladung Qatar Airways und unserem engagierten Vereinsmitglied Priska Glatzer (QR Sales), die sich die Zeit nahm, um unseren Mitgliedern bereits zum vierten Mal in Folge den 787-8 Dreamliner näher zu bringen. Seit dem 1.September 2014 bringt die 5-Sterne SKYTRAX Fluggesellschaft den Dreamliner bis zu zwölf Mal wöchentlich nach Wien. Mit der vierten Besichtigung, bekamen inzwischen mehr als 60 Mitglieder unseres Vereines die Möglichkeit geboten, dass Flugzeug genauer zu besichtigen!

Bislang wurden mehr als 670 Stück des beliebten Langstreckenflugzeuges weltweit ausgeliefert. Die Boeing 787-8/9/10 bietet gegenüber vergleichbaren Modellen älterer Generationen zahlreiche Vorteile. So reduziert sich der Treibstoffverbrauch eines Dreamliners um bis zu 20% gegenüber einer Boeing 767. Ein angenehmer Nebeneffekt ist zusätzlich, dass die modernen Rolls Royce Trend Triebwerke um bis zu 60% weniger Lärm produzieren. Größere Fenster sowie ein spezielles Belüftung & Lichtsystem, sorgen zusätzlich für ein angenehmes Wohlfühl- Klima in der Kabine. Der Boeing Dreamliner bietet zusätzlich durch besonders große Handgepäcksfächer über den Sitzplätzen, den Passagieren ein Plus an Ablageflächen. Qatar Airways zählte bereits sehr früh zu den Boeing 787 Kunden und bestellte im Jahr 2007 insgesamt 60 Flugzeuge des Typs.

Nachdem sich die Gruppe aus 15 Teilnehmern um 14:30 Uhr im Terminal 3 getroffen hat und wir von Priska Glatzer recht herzlich begrüßt wurden, starteten wir zu unserer Besichtigung. Wie bei jeder QR Besichtigung begann die Tour in der Business Class. Priska Glatzer präsentierte den Gästen die 787 Produkte und die Mitglieder des Events durften die bequemen Sitze auch gleich direkt testen.

Auch bei dieser Besichtigung stand das Motto: „Fühlen, riechen und genießen“ im Vordergrund. So durften wir alle Sitzpositionen des bequemen Sitzes selbst ausprobieren.  So lässt sich der Sitzplatz der Business Class in ein flaches 203 cm langes Bett verwandeln. Süße Träume an Bord des fliegenden Traumes scheinen bei so viel Komfort garantiert zu sein und bei der Probe aufs Exempel, überzeugte das Produkt alle Teilnehmer. Für die Bordunterhaltung steht den Fluggästen der Business Class ein 43cm großer persönlicher Bildschirm mit hunderten Unterhaltungsmöglichkeiten, wie Filmen, Spielen oder einer Auswahl an zahlreichen Musikprogrammen zur Verfügung. Nachdem zahlreiche Fotos gemacht wurden, durften wir auch einen kurzen Blick in das Cockpit machen bevor wir in den hinteren der Kabine, in die Economy Class weiter gingen.

Mit der Unterstützung eines VIE Sicherheitsbeamten ging es dann weiter zu einem Außencheck der 787. Natürlich gibt es bei uns keine Flugzeugbesichtigung ohne das obligatorische abschließende Gruppenfoto. Auch wenn der Boeing 787-8 Dreamliner der Gesellschaft schon bald von dem neuen A350-900XWB der Fluglinie am Flughafen Wien abgelöst wird, so werden wir uns noch lange an die vier interessanten Besichtigungen zurückerinnern. Mit einem Augenzwinkern wurde uns von Priska Glatzer zum Abschluss der Besichtigung, auch schon eine A350 Besichtigung in Aussicht gestellt. Mal sehen was der Airbus so alles kann…

Der VEREIN DER FLUGHAFENFREUNDE WIEN bedankt sich recht herzlich bei QATAR AIRWAYS und Priska Glatzer für die Möglichkeit zur Flugzeugbesichtigung!

Martin Dichler

Video von Arno Schmidt

 

AUSTRIAN JETSHOP Aktion

Liebe Mitglieder,

ich darf euch über eine neue Kooperation der Flughafenfreunde Wien informieren!

Bis auf weiteres erhalten Mitglieder der Flughafenfreunde Wien bei einer Online Bestellung auf das gesamte https://myjetshop.at/ Sortiment, einen Rabatt von -15% auf den aktuellen Verkaufspreis.

Wer einen Blick auf die Homepage wirft wird vom neuen Produktangebot begeistert sein. Anlässlich des 60-jährigen OS Jubiläums wurden unter anderen hübsche Retro Tasche und vieles mehr produziert.

Wie komme ich zum Rabatt?

Alle Mitglieder wurden per Email Aussendung über den Rabatt Code informiert, der bei dieser Kooperation zur Anwendung kommt.

Mitglieder die dieses Email nicht erhalten haben, können sich bei der Adresse: obmann@flughafenfreunde.at – melden!

Veröffentlicht unter News