Der Sonne entgegen

DANUBEWINGS eröffnet die Badesaison

image001

Viele der geschätzten Leser werden die beliebte TV -Serie mit dem Titel: „Der Sonne entgegen“ aus den 80er Jahren mit den Schauspielern Erwin Steinhauer und Heinz Petters noch gut kennen. Genauso wie die vier in der Serie beschriebenen Aussteiger, verbringen Jahr für Jahr tausende Österreicher ihren Urlaub an Kroatiens Stränden. Nach dem Ende des Kroatien-Krieges (1991-1995) boomt die Region und die Urlauberzahlen in Dalmatien steigen kontinuierlich an. Für sonnenhungrige Urlauber aus Österreich bietet sich neben der Eigenanreise mit dem Pkw, auch die Möglichkeit einiger Direktflüge ab dem Flughafen Wien. Eine preisgünstige Alternative dazu bietet die ab Bratislava startende DANUBEWINGS, welche den Sommer über nach Rijeka (über Kosice), Split und Zadar fliegt.
Für APPROACH erhielt Martin Dichler exklusiv die Möglichkeit, am Eröffnungsflug nach Split teilzunehmen.

Bratislava 14. Juni 2013:

Ich bekomme auf Einladung von Danubewings (V5) Commercial Direktor Jaroslav Rieciecky die Möglichkeit geboten, beim Saisonstart der Gesellschaft nach Split mit dabei zu sein. Auf dem Hinflug mit der Flugnummer V5 2210, wird mir sogar die Möglichkeit geboten im Cockpit mitzufliegen. Die im Jahr 2008 gegründete Fluggesellschaft verfügt über vier ATR 72-200 welche auf Linien, Charter und ACMI Aufträgen zum Einsatz kommen. Bereits die vierte Saison hindurch fliegt Danubewings ab Bratislava sehr erfolgreich nach Dalmatien mit einem jährlich wechselnden Flugprogramm.

Das Crew Briefing gehört zu jedem Flug dazu

Das Crew Briefing gehört zu jedem Flug dazu

Als ich um 09:00 Uhr früh die Unternehmenszentrale nur unweit des Flughafens betrete, werde ich schon freundlich von Jaroslav Rieciecky im Empfang genommen. Nach einer kurzen Begrüßung werde ich der heutigen Crew vorstellt. Diese besteht aus dem sehr erfahrenen Kapitän Juraj Rizman und seinen Copiloten Pavel Pavek. Um das Wohl der Passagiere kümmern sich heute der Flight Attendant Martin Marek und seine Kollegin Eva Vernarcova. Kurz darauf beginnt auch schon das gemeinsame Briefing zur Vorbereitung auf den bevorstehenden Flug durch Kapitän Juraj Rizman. Als offizielles Crewmitglied für den bevorstehenden Flug, darf auch ich an dieser Besprechung teilnehmen. Für unseren Flug nach Split ist eine Flugdauer von 1:25 Stunden eingeplant worden. Die Wettervorhersage für die Flugstrecke ist ausgezeichnet und es werden keinerlei Turbulenzen erwartet.

Trotz ihres Alters gehört die ATR 72-200 immer noch zu den besten Regionalflugzeugen

Trotz ihres Alters gehört die ATR 72-200 immer noch zu den besten Regionalflugzeugen

Mit einer Auslastung von 50 Passagieren, wird ein Abfluggewicht von 20 Tonnen berechnet und die Entscheidungsminima für den Startvorgang werden kalkuliert. Schon kurz darauf werden wir vom Crewbus zu unserer Maschine, einer ATR 72-200 mit dem Kennzeichen OM-VRA gebracht.

Im September feiert das Flugzeug, welches seine Karriere ursprünglich bei der französischen TAT begann und später bei Bangkok Airways und Aer Arran im Einsatz stand, seinen 20. Geburtstag. Nachdem ich gemeinsam mit der Crew in dem doch relativ engen Cockpit Platz genommen habe, instruiert mich Kapitän Juraj Rizman über die Benutzung des faltbaren Jumpseats und die Verwendung des Notausstiegs am Dachhimmel. Die Checklisten werden von den beiden Piloten professionell abgearbeitet, während die 50 Passagiere das Flugzeug besteigen und die letzten Gepäckstücke eingeladen werden.

Wie bei jeder Fluggesellschaft gibt es für jeden Flugverlauf Checklisten, die abgearbeitet werden müssen

Wie bei jeder Fluggesellschaft gibt es für jeden Flugverlauf Checklisten, die abgearbeitet werden müssen

image009

Die letzten Vorbereitungen für den Start der beiden Pratt&Whitney Motoren werden getroffen, bevor der Tower die Freigabe zum Engine Start um 10:08 Uhr gibt. Pünktlich rollt unsere Maschine quer über das leere Vorfeld in Richtung Piste 04. Nachdem um diese Uhrzeit kaum Verkehr in Bratislava herrscht, bekommt unser Flug mit dem Callsign „VIPTAXI 2210“ auch schon die Startfreigabe um 10:23 Uhr. Unsere Maschine gewinnt sehr schnell an Geschwindigkeit und hebt bei der zuvor berechneten Geschwindigkeit von der Piste ab. Während sich unsere VRA auf die zuvor zugeteilte Flughöhe von 12.000 Fuß hinaufschraubt, genieße ich den Blick aus dem Cockpit.

Cpt. Juraj Rizman und FO Pavel Pavek haben ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht

Cpt. Juraj Rizman und FO Pavel Pavek haben ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht

Um 10:28 Uhr werden wir bereits auf Budapest Radar verwiesen und verlassen den slowakischen Luftraum. Nach unserer Anmeldung erhält VIPTAXI 2210 die Freigabe für den weiteren Steigflug auf 18.000 Fuß und in weiterer Folge auf unsere Reiseflughöhe von 20.000 Fuß. Vorbei am Plattensee fliegt unsere ATR zielstrebig in Richtung Süden. Nach einem tollen Überflug von Zagreb, taucht auch schon bald darauf die kroatische Küstenlinie am Horizont auf. Im Cockpit macht sich inzwischen die Vorfreude auf den bevorstehenden Sinkflug nach Split breit. Während unseres Fluges beginnen die beiden verantwortlichen Piloten über den bevorstehenden Anflug und die landschaftliche Reize der Küstenregion zu schwärmen. Kapitän Juraj Rizman verfügt über mehr als 3000 Flugstunden Erfahrung auf der ATR-72 und begann seine Karriere auf einem Businessjet der früheren Seaglejet. Heute ist er als einer der erfahrensten ATR Piloten im Unternehmen und gleichzeitig auch Safety Manager. Kopilot Pavel Pavek ist selbstständiger Unternehmer, flog früher bei Slovak Airlines und lebt heute seine Leidenschaft für das Fliegen dank seiner Qualifikationen bei Danubewings aus. Um 11:26 Uhr gibt Split Radar die Freigabe für den Sinkflug auf 11.000 Fuß frei.

Kein Wunder, bei diesen Bildern muss man vom Kroatien Urlaub träumen

Kein Wunder, bei diesen Bildern muss man vom Kroatien Urlaub träumen

image015

Im Endanflug auf die Piste 05 des Flughafens überfliegen wir zahlreiche smaragdgrüne Badebuchten und die als Weltkulturerbe eingetragene Küstenstadt Trogir. Unsere OM-VRA setzt butterweich auf und ein spektakulärer Erlebnisflug geht für mich damit zu Ende.

Danubewings, die kostengünstige Alternative

Wer den Weg zum grenznahen Flughafen Bratislava nicht scheut, kann sich eine Menge Urlaubsgeld ersparen. Die beiden Staralliance Partner Croatia Airways und Austrian Airlines teilten sich bisher brüderlich die Strecke Wien-Split. Nachdem man praktisch konkurrenzfrei die Verbindung betreibt, sind die Tarife dementsprechend hoch und jenseits der € 300,- Grenze angesiedelt. Danubewings dagegen bietet spezielle Promotion-Flugtarife bereits um günstige € 55,- (Oneway) zu ihren beiden Destinationen Split und Zadar an. Wer sich also die umständliche Anreise per Pkw ersparen möchte, erhält bei Danubewings eine kostengünstige Flugalternative geboten.

Keine 500 Meter vom Flughafenterminal in Split entfernt, ein Badetraum für Tagesausflügler

Keine 500 Meter vom Flughafenterminal in Split entfernt, ein Badetraum für Tagesausflügler

Und selbst für Tagesausflügler, die nur einige Stunde am Meer verbringen wollen, bietet Danubewings ein gutes Angebot. Mit einer Parkdauer von mehr als drei Stunden am Flughafen Split bis zu ihrem Rückflug nach Bratislava, bietet sich ein kurzer Badeausflug zu dem nur 10 Gehminuten vom Flughafengebäude entfernten Traumstrand an.

Weitere Informationen und Buchungen unter:
www.danubewings.eu Flugplan:

Bratislava-Split: V5 2212 02.JUL-27.AUG Flugtag: 2 BTS 09:55-11:30
Bratislava-Split: V5 2210 14.JUN-13.SEP Flugtag: 5 BTS 10:15-11:35
Bratislava-Zadar: V5 2110 15JUN-07.SEP Flugtag: 6 BTS 08:00-09:30

Flüge nach Rijeka via Kosice