Airport Kosice, die kleine VIE-Tochter

Wenn die Flughafen Wien AG ihre aktuellen Verkehrszahlen veröffentlicht, wird die meiste Aufmerksamkeit der Muttergesellschaft in Wien und der Flughafentochter in Malta gewidmet. Doch im nur knapp 500km entfernten Kosice hat sich eine weitere VIE- Tochter ein profitables Geschäftsfeld aufgebaut. Martin Dichler sprach mit Kosice Airport Geschäftsführer Michael Tmej über die aktuellen Entwicklungen am kleinen slowakischen Regionalairport.

Herr Tmej, die Flughafen Wien AG hat sich im Jahr 2006 gemeinsam mit Raiffeisen International in einem Bieterverfahren um den Flughafen Kosice beworben und ist mit 66% seitdem Mehrheitseigentümer. Waren die € 24 Mio. ein gutes Investment?

Definitiv ja, weil der Standort Flughafen Kosice hat sich sehr gut entwickelt. Dass wir hier beteiligt sind, ist ja letztlich auch auf den damaligen Verkaufsprozess rund um den Flughafen Bratislava zurückzuführen. Daher sind wir durchaus stolz auf den Erfolg dieser Beteiligung.

Wirft der Flughafen Kosice Gewinne ab und wie hoch war dieser im vergangenen Jahr?

Der Flughafen Kosice erwirtschaftete in den letzten Jahren immer Gewinne. Das EBITA im Jahr 2017 belief sich auf 3,1 Millionen mit einem Nettogewinn von € 1.931 Millionen. Das ist für einen kleinen Flughafen wie Kosice, der unter 500.000 Passagiere pro Jahr abfertigt, beachtlich. Man muss wissen, ca. 2/3 der kleineren Flughäfen mit einer Größe von unter 1.Millionen Passagiere pro Jahr erwirtschaften keine Gewinne!

Kosice als zweitgrößte Stadt der Slowakei ist ganz im Osten des Landes gelegen. Welches Potential hat die Region, die nur unweit der ungarisch/ukrainisch/polnischen Grenze liegt?

Die Region Kosice ist nicht nur geografisch, sondern auch gedanklich weit weg von der Hauptstadt Bratislava und entwickelt sich im EU Vergleich überdurchschnittlich gut. Vor vielen Jahren hat man in die landwirtschaftlich geprägte Region ein Stahlwerk gebaut, dass heute von US Steel betrieben wird. Gleichzeitig entstanden auch viele neue Arbeitsplätzen in der Zulieferungsindustrie. Dazu kommt, dass in den letzten Jahren in Kosice ein IT-Cluster entstand, in dem mittlerweile 12.000 hochwertige Arbeitsplätze geschaffen wurden. Deutsche Firmen lassen ihre Kundenprogramme in Kosice entwickeln, diese Mitarbeiter verdienen sehr gut und Reisen auch gerne.

Gibt es durch die Nähe zu den östlichen Nachbarn auch grenzüberschreitenden Verkehr oder hemmt die Slowakei als EU Außengrenze zur Ukraine, dass mögliche Potential des Flughafens in der Region?

Natürlich hemmte dieser Umstand in der Vergangenheit das Potential der Region. Aber zum Glück benötigen die Ukrainer seit Jahresbeginn kein Visa mehr für die Einreise in die EU und können somit das Angebot ab Kosice vermehrt nutzen.

Welches Know How konnte der Flughafen Wien als Mehrheitseigentümer in Kosice einbringen?

Der CEO und CFO wird vom Flughafen Wien entsandt. Mit der Kraft der Flughafen Wien AG können wir hier vor Ort in allen Bereichen unsere Expertisen und unser Know how einbringen. Wenn es z.B um einen mittelfristigen Entwicklungsplan geht, können wir zukunftsorientiert mit den Spezialisten aus Wien arbeiten. Wir haben auch ein Flughafenfeuerwehrkonzept mit den Kollegen aus Wien erstellt. Gerne übernehmen wir aber auch kostengünstige gebrauchte Abfertigungsgeräte. So wurden bereits zwei Feuerwehrfahrzeuge, ein Ambulanzfahrzeug, ein Flugzeugschlepper sowie ein Cateringfahrzeug von Wien nach Kosice geliefert.

Bei der Übernahme im Jahr 2006 hat man sich dazu verpflichtet, weitere € 11 Mio. in den Flughafen Kosice zu investieren. Welche Maßnahmen wurden gesetzt?

Neben der bereits erwähnten Anschaffung von Geräten haben wir in den Ausbau der Vorfeld/Abstellflächen investiert sowie die Infrastruktur (Thema: Ausfallssicherung) auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Gerade technisch waren viele ältere osteuropäische Einrichtungen nicht auf dem Niveau, wie wir es kannten.

Der Flughafen erlebte zwischen 2006 und 2009 seine Hochblüte als die slowakische Low Cost Airline SKYEUROPE Airlines, ein umfangreiches Streckennetz ab Kosice anbot. Im Jahr 2008 wurde die Rekordmarke von 590.919 abgefertigten Passagieren erreicht, 2010 folgte durch die SKYEUROPE Pleite ein massiver Rückgang um mehr als 50 Prozent. Der neuerliche Aufstieg des Flughafens begann erst wieder im Jahr 2013 mit einer weiteren Low Cost Airline?

Mit dem Einstieg der ungarischen Wizz Air! Man muss bei den genannten Zahlen aber auch Rückblickend folgendes festhalten. Skyeurope Airlines hatte einen unwirtschaftlichen Domestic-Passagierverkehr zwischen Bratislava und Kosice aufgebaut, bei dem jährlich an die 200.000 Tickets sehr günstig und unwirtschaftlich auf den Markt gebracht wurden. Zuletzt beförderten wir auf der gleichen Strecke nur noch 12.000 Passagiere. Die Rekordmarke von damals wird man irgendwann wieder erreichen, aber mit einer ganz anderen Verkehrsstruktur.

Im Jahr 2015 hat Wizz Air dann ihre 20. Basis mit der Stationierung eines A320 in Kosice gefeiert. Warum hat man heuer die Basis in Kosice wieder aufgegeben und das Angebot von vier auf nur noch eine Destination (London-Luton) eingeschränkt?

Wie wir wissen können Low Coster auf Flughäfen extrem viel Verkehr generieren, Wien ist hier ein aktuelles Beispiel. Bei kleineren Flughäfen ist diese Entwicklung noch viel stärker zu sehen, aber das Beispiel Kosice zeigt auch, geht ein Low Coster dann weg, gibt es natürlich einen extremen Passagierrückgang zu verzeichnen, den man nicht so schnell wieder auffangen kann.

Für uns war der Wegfall der Basis sehr überraschend und unangenehm. Die Verbindung nach Doncester war sehr gut ausgelastet und im Februar haben wir mit Wizz Air unsere Sommerplanungen überarbeitet, wo eine Aufstockung der Doncester Flüge auf drei wöchentliche Rotationen vorgesehen war. Am folgenden Vormittag wurden wir informiert, dass die Airline ihre Basen mit nur einem Flugzeug schließen wird. Wizz Air ist aber für uns weiterhin ein wichtiger Partner, wir wollen im Gespräch bleiben und zeigen das Kosice eine interessante und profitable Destination für die Fluglinie ist.

Der Flughafen Kosice gewann heuer im Frühjahr den EUROWINGS „Vote &Fly“ Wettbewerb. Innerhalb von nur einer Stunde stimmten mehr als 20.000 Menschen für die Aufnahme von Eurowings Flügen nach Kosice. Wie haben sich die EUROWINGS Verbindungen bislang entwickelt?

Sehr gut! Zuerst war eigentlich nur von einer Verbindung nach Düsseldorf die Rede, die mit Ende Oktober viermal wöchentlich bedient wird. Plötzlich wurde uns aber von Eurowings auch eine Verbindung nach München angeboten. Wir sind also mehr als zufrieden mit dem neuen Angebot und der Auslastung der Flugzeuge auf den neuen Strecken.

Vor kurzem wurde angekündigt, dass Ryanair ab dem 2.April 2019 dreimal wöchentlich nach London-Southend fliegt. Gibt es Hoffnung, dass sich der irische Low Coster schon bald als Wizz Air Ersatz noch stärker in Kosice engagieren könnte?

Die Hoffnung gibt es! Wir sind nach der Wizz Air Absage mit zahlreichen Low Cost Airlines in Kontakt getreten um den Markt nach Nordengland (Doncaster), wo eine starke slowakische Community ein neues Zuhause gefunden hat, durch einen anderen Carrier zu ersetzen. Zwar wurde diesem Wunsch von Ryanair in einen ersten Schritt noch nicht nachgekommen, eine Verbindung nach London hatte hier bei Priorität, aber wir werden sehen wie sich das Engagement weiter entwickelt.

Neben den Low Cost Airlines wird Kosice aber auch von den Star Alliance Partnern AUSTRIAN, LOT und TURKISH regelmäßig angeflogen. Ist ein guter Mix zwischen Low Coster und Netzwerkcarriern der Schlüssel zum Erfolg?

Eindeutig, wir sind wesentlich kraftvoller und stärker am Markt aufgestellt, wenn man einen guten Airline Mix hat. Je mehr wir streuen, umso besser für den Flughafen. Turkish Airlines war für den weltweiten Markt sehr wichtig für uns. LOT hat sein Angebot im Sommer nach Kosice ausgebaut und Austrian stockt im Winterflugplan um eine Rotation auf und setzt vermehrt größeres Fluggerät nach Wien ein.

Die Slowaken sind ein sehr reisefreudiges Volk, welche Bedeutung hat der Charterverkehr am Flughafen Kosice?

Eine sehr große Bedeutung, wir hatten eine sensationelle Saison mit 160.000 Chartergästen im heurigen Jahr. Diese Zahlen werden wohl kaum in der Zukunft toppen können.

Der übersichtliche Flughafen bietet mit seinem im Jahr 2004 eröffneten Terminal nur wenig Shopping & Gastronomie Flächen. Gibt es Ideen, dass Retail Angebot zukünftig weiter auszubauen?

Ideen gibt es genug, es mangelt uns eher am Platz dafür. Es ist aber bereits einiges im Terminal passiert, mit einem zukünftigen Terminal Zubau, werden wir aber mehr Shopping& Büro Flächen anbieten können.

Wo sehen Sie den Flughafen Kosice in fünf Jahren?

Wir haben einen strategischen Entwicklungsplan für die Zukunft. In allen Bereichen wo es zukünftig mehr Wachstum geben kann, haben wir die richtigen Antworten, setzen diese Investitionen aber den Anforderungen gemäß, möglichst zeitnah und nicht zu früh um. So wird es zum Beispiel schon bald notwendig sein die Gates und Abstellflächen zu erweitern. Es wird aber auch beim Thema der Parkierung Änderungen geben. Insgesamt wollen wir Kosice zu den attraktivsten Flughafen der Region entwickeln, wir wollen besser sein als unsere Mitbewerber, mehr Passagiere akquirieren und mit unserer Servicequalität punkten.

Martin Dichler

Fotos: Kosice Airport & Martin Dichler