Auf der Jagd nach neuen Rekorden!

Die Flughafen Wien AG kann im Jahr 2018 mit mehr als 27 Millionen abgefertigten Passagieren auf das beste Ergebnis seiner Geschichte zurückblicken. Auch seine Airport Auslandbeteiligungen in Kosice (539.552/+9,1%) und Malta (6.808.177/+13,2%) stehen mit ihren hervorragenden Ergebnissen der Muttergesellschaft um nichts nach.

Mit 27.037.292 abgefertigten Passagieren im Jahr 2018 stieg die Zahl der Fluggäste um unglaubliche 10,8 Prozent am Wiener Flughafen an. Positiv wirkten sich vor allem die Langstreckenverbindungen, sowie neue Flugverbindungen und Frequenzerweiterungen der Airlines aus. Ein Plus verzeichneten sowohl das Passagieraufkommen im Transferverkehr (+3,7%) als auch die Anzahl der Lokalpassagiere (+13,6%). Ebenso legte die Anzahl der Starts und Landungen mit plus 7,3% zu und die Sitzplatzauslastung (Sitzladefaktor) nahm um 1,3%p. auf 76% zu. Das Frachtaufkommen entwickelte sich im Jahresverlauf positiv und verzeichnete im Jahr 2018 ein Plus von 2,6% auf 295.427 Tonnen.

Der größte Motor für diese positive Entwicklung, die zu Beginn des Jahres noch gar nicht absehbar war, sind die Low Cost Fluggesellschaften, die ihr Wachstum um +58,5% auf 6,4 Millionen Passagiere anheben konnten. In Summe hat sich der Anteil der Low Cost Fluglinien am Gesamtaufkommen des Flughafens Wien auf 23,7% erhöht. Im Europa Vergleich ein noch immer niedriger Wert, der durch einen umfangreichen Sommerflugplan einen weiteren Auftrieb erhalten wird. Sowohl die Fluglinien Wizzair, Eurowings, Laudamotion und LEVEL, haben eine Erhöhung ihres Angebotes mit Inkrafttreten des Sommerflugplan 2019 bereits angekündigt!

Es steht also ein heißer Low Cost Sommer am Wiener Flughafen bevor. Laudamotion hat die Aufstockung der Flotte im Sommer 2019 von 19 auf 25 Flugzeuge angekündigt. Für weitere Flugzeuge wurden bereits eine Reihe an LOI-Verträgen mit Leasinggebern unterzeichnet, sodass dass sich die Flotte im Jahr 2020 auf 30 Airbus A320 erhöht. In Wien wird die Flotte von derzeit vier auf acht Airbus A320 Einheiten erhöht.

Die britische IAG Billigflugtochter LEVEL bietet in der kommenden Sommersaison mehr als 850.000 Sitzplätze an – ein Plus von rund 96% gegenüber der Vorjahressaison.  Mit Flügen nach Hamburg und Kopenhagen wird das Programm um Strecken in den Norden Europas erweitert. Insgesamt 17 Strecken werden ab Ende März in Betrieb gehen.

WizzAir hat bis zum Sommerflugplan fünf Maschinen in Wien stationiert und wird das bereits angekündigte Streckennetz aus 32 Destinationen in 22 Ländern bedienen.

Wizz Air CEO Joszef Varadi kündigt schon jetzt einen Preiskampf für den Sommer 2019 an:               „Aus der Passagierperspektive sollten Sie derzeit so viel Fliegen wie möglich! Die Ticketpreise sind niedrig wie noch nie, der Sommer wird also großartig für den Kunden. Schlussendlich wird sich das Business aber wieder konsolidieren, einige werden den Markt verlassen, andere ihr Streckennetz anpassen. Wir sind vorbereitet, werden unsere Pläne in Wien weiter verfolgen und das Geschäft in Zukunft ausbauen“.

Natürlich ist der Homecarrier Austrian Airlines mit 12,85 Millionen abgefertigten Passagieren (+8,5%) auch weiterhin der Wachstumstreiber am Flughafen Wien. Erst kürzlich wurde von Alexis von Hoensbroech die neue Driveto25 Strategie vorgestellt, die den Fokus des Geschäftes auf den Flughafen Wien konzentriert. Auch im Jahr 2018 steuerte die Fluglinie nach einem starken Passagierwachstum von über einer Million Kunden oder 8,5 Prozent wieder in die Gewinnzone. Die starke Nachfrage von Passagieren und der zunehmende Wettbewerb in Wien veranlasste die rot-weiß-rote Fluglinie nun zu einer strategischen Weichenstellung: Die Airbus-Flotte soll bereits in den nächsten drei Jahren von 36 auf 46 Flugzeuge wachsen. Gleichzeitig wird Austrian Airlines ihre 18 Turboprop-Flugzeuge mit 76 Sitzen ausflotten: In Summe wird das Angebot in Wien dadurch um über zehn Prozent ausgebaut werden, da die Jets der A320-Familie wesentlich größer als die Turboprops sind. „Wir werden über 200 Mio. Euro in den Ausbau der Kontinental-Flotte investieren und unsere Position in Wien damit deutlich stärken können“, kündigte der neue CEO Alexis von Hoensbroech an, „das ist gleichzeitig auch als Kampfansage im schärfer werdenden Wettbewerb in Wien zu verstehen und wir sind bereit, noch weitere Schritte zu gehen, um unser Drehkreuz zu verteidigen.“

Ein starkes Wachstum konnte die Flughafen Wien AG auch auf der Langstrecke mit einem Plus von 24 Prozent verzeichnen. Mehr als 2 Millionen Passagiere nutzten das zuletzt stark gestiegene Angebot ab dem Flughafen Wien. Neben der Austrian Airlines Verbindung nach Kapstadt, hat die Neuaufnahme von Flügen nach Shenzen durch Hainan Airlines und natürlich die Aufstockung der EVA AIR Verbindungen zwischen Taipeh und Wien auf sieben wöchentliche Flüge, für ein starkes Plus gesorgt. Inzwischen erfreut sich der Flughafen Wien bei den taiwanesischen Gästen mit seinen zahlreichen Nonstop Verbindungen als der wichtigste Gateway für Flüge nach Europa. Im Jahr 2018 konnten rund 180.000 Gäste (+20%) aus Taiwan in Österreich begrüßt werden, davon reisten 131.829 Passagiere über den Wiener Flughafen ins Land.

Passagierströme:

Die Anzahl der abfliegenden Passagiere nach Westeuropa verzeichnete 2018 einen deutlichen Zuwachs um 10,3%. Das Passagieraufkommen nach Osteuropa nahm im Jahr 2018 um 8,3% zu. Besonders gut entwickelte sich das Passagieraufkommen in den Fernen Osten und legte um 33,5%, jenes in den Nahen und Mittleren Osten um plus 8,3% zu. Ebenso stieg die Anzahl der Reisenden nach Nordamerika mit plus 8,9%. Afrika verzeichnete einen Passagierzuwachs von 29,8% im vergangenen Jahr.

Das höchste Passagieraufkommen verzeichnete die Destination London mit 682.545 abgeflogenen Passagieren, gefolgt von Frankfurt mit 601.045 abgeflogenen Passagieren und Berlin mit 530.712 abgeflogenen Passagieren. In der Region Osteuropa war Moskau mit 290.602 abgeflogenen Passagieren die Destination mit dem höchsten Passagieraufkommen vor Bukarest mit 228.746 abgeflogenen und Sofia mit 155.655 abgeflogenen Fluggästen. In der Region Naher und Mittlerer Osten lag Dubai mit 227.034 abgeflogenen Passagieren vor Tel Aviv mit 206.581 und Doha mit 101.262 abgeflogenen Reisenden. Die meisten abfliegenden Passagiere auf der Langstrecke verbuchte Bangkok mit 177.205 Fluggästen, gefolgt von Taipei mit 131.829 und Peking mit 67.760 Fluggästen.

Auch der Cargo-Bereich am Flughafen Wien entwickelte sich 2018 positiv, das Frachtvolumen (inkl. Trucking) stieg um 2,6% auf insgesamt 295.427 Tonnen. Die reine Luftfracht verzeichnete dabei mit 215.921 Tonnen eine deutliche Zunahme um 4,4%, das Trucking reduzierte sich hingegen um 1,9% auf 79.506 Tonnen.

Nach dem erfolgreichen Jahr 2018 ist die Stimmung im Vorstandsduo Jäger/Ofner mehr als optimistisch. Mit einem prognostizierten Wachstum von +10% könnte nach derzeitiger Sicht die  30. Millionen Passagiergrenze am Flughafen Wien, im kommenden Jahr gesprengt werden.

Martin Dichler

Veröffentlicht unter News

Airport Kosice, die kleine VIE-Tochter

Wenn die Flughafen Wien AG ihre aktuellen Verkehrszahlen veröffentlicht, wird die meiste Aufmerksamkeit der Muttergesellschaft in Wien und der Flughafentochter in Malta gewidmet. Doch im nur knapp 500km entfernten Kosice hat sich eine weitere VIE- Tochter ein profitables Geschäftsfeld aufgebaut. Martin Dichler sprach mit Kosice Airport Geschäftsführer Michael Tmej über die aktuellen Entwicklungen am kleinen slowakischen Regionalairport.

Herr Tmej, die Flughafen Wien AG hat sich im Jahr 2006 gemeinsam mit Raiffeisen International in einem Bieterverfahren um den Flughafen Kosice beworben und ist mit 66% seitdem Mehrheitseigentümer. Waren die € 24 Mio. ein gutes Investment?

Definitiv ja, weil der Standort Flughafen Kosice hat sich sehr gut entwickelt. Dass wir hier beteiligt sind, ist ja letztlich auch auf den damaligen Verkaufsprozess rund um den Flughafen Bratislava zurückzuführen. Daher sind wir durchaus stolz auf den Erfolg dieser Beteiligung.

Wirft der Flughafen Kosice Gewinne ab und wie hoch war dieser im vergangenen Jahr?

Der Flughafen Kosice erwirtschaftete in den letzten Jahren immer Gewinne. Das EBITA im Jahr 2017 belief sich auf 3,1 Millionen mit einem Nettogewinn von € 1.931 Millionen. Das ist für einen kleinen Flughafen wie Kosice, der unter 500.000 Passagiere pro Jahr abfertigt, beachtlich. Man muss wissen, ca. 2/3 der kleineren Flughäfen mit einer Größe von unter 1.Millionen Passagiere pro Jahr erwirtschaften keine Gewinne!

Kosice als zweitgrößte Stadt der Slowakei ist ganz im Osten des Landes gelegen. Welches Potential hat die Region, die nur unweit der ungarisch/ukrainisch/polnischen Grenze liegt?

Die Region Kosice ist nicht nur geografisch, sondern auch gedanklich weit weg von der Hauptstadt Bratislava und entwickelt sich im EU Vergleich überdurchschnittlich gut. Vor vielen Jahren hat man in die landwirtschaftlich geprägte Region ein Stahlwerk gebaut, dass heute von US Steel betrieben wird. Gleichzeitig entstanden auch viele neue Arbeitsplätzen in der Zulieferungsindustrie. Dazu kommt, dass in den letzten Jahren in Kosice ein IT-Cluster entstand, in dem mittlerweile 12.000 hochwertige Arbeitsplätze geschaffen wurden. Deutsche Firmen lassen ihre Kundenprogramme in Kosice entwickeln, diese Mitarbeiter verdienen sehr gut und Reisen auch gerne.

Gibt es durch die Nähe zu den östlichen Nachbarn auch grenzüberschreitenden Verkehr oder hemmt die Slowakei als EU Außengrenze zur Ukraine, dass mögliche Potential des Flughafens in der Region?

Natürlich hemmte dieser Umstand in der Vergangenheit das Potential der Region. Aber zum Glück benötigen die Ukrainer seit Jahresbeginn kein Visa mehr für die Einreise in die EU und können somit das Angebot ab Kosice vermehrt nutzen.

Welches Know How konnte der Flughafen Wien als Mehrheitseigentümer in Kosice einbringen?

Der CEO und CFO wird vom Flughafen Wien entsandt. Mit der Kraft der Flughafen Wien AG können wir hier vor Ort in allen Bereichen unsere Expertisen und unser Know how einbringen. Wenn es z.B um einen mittelfristigen Entwicklungsplan geht, können wir zukunftsorientiert mit den Spezialisten aus Wien arbeiten. Wir haben auch ein Flughafenfeuerwehrkonzept mit den Kollegen aus Wien erstellt. Gerne übernehmen wir aber auch kostengünstige gebrauchte Abfertigungsgeräte. So wurden bereits zwei Feuerwehrfahrzeuge, ein Ambulanzfahrzeug, ein Flugzeugschlepper sowie ein Cateringfahrzeug von Wien nach Kosice geliefert.

Bei der Übernahme im Jahr 2006 hat man sich dazu verpflichtet, weitere € 11 Mio. in den Flughafen Kosice zu investieren. Welche Maßnahmen wurden gesetzt?

Neben der bereits erwähnten Anschaffung von Geräten haben wir in den Ausbau der Vorfeld/Abstellflächen investiert sowie die Infrastruktur (Thema: Ausfallssicherung) auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Gerade technisch waren viele ältere osteuropäische Einrichtungen nicht auf dem Niveau, wie wir es kannten.

Der Flughafen erlebte zwischen 2006 und 2009 seine Hochblüte als die slowakische Low Cost Airline SKYEUROPE Airlines, ein umfangreiches Streckennetz ab Kosice anbot. Im Jahr 2008 wurde die Rekordmarke von 590.919 abgefertigten Passagieren erreicht, 2010 folgte durch die SKYEUROPE Pleite ein massiver Rückgang um mehr als 50 Prozent. Der neuerliche Aufstieg des Flughafens begann erst wieder im Jahr 2013 mit einer weiteren Low Cost Airline?

Mit dem Einstieg der ungarischen Wizz Air! Man muss bei den genannten Zahlen aber auch Rückblickend folgendes festhalten. Skyeurope Airlines hatte einen unwirtschaftlichen Domestic-Passagierverkehr zwischen Bratislava und Kosice aufgebaut, bei dem jährlich an die 200.000 Tickets sehr günstig und unwirtschaftlich auf den Markt gebracht wurden. Zuletzt beförderten wir auf der gleichen Strecke nur noch 12.000 Passagiere. Die Rekordmarke von damals wird man irgendwann wieder erreichen, aber mit einer ganz anderen Verkehrsstruktur.

Im Jahr 2015 hat Wizz Air dann ihre 20. Basis mit der Stationierung eines A320 in Kosice gefeiert. Warum hat man heuer die Basis in Kosice wieder aufgegeben und das Angebot von vier auf nur noch eine Destination (London-Luton) eingeschränkt?

Wie wir wissen können Low Coster auf Flughäfen extrem viel Verkehr generieren, Wien ist hier ein aktuelles Beispiel. Bei kleineren Flughäfen ist diese Entwicklung noch viel stärker zu sehen, aber das Beispiel Kosice zeigt auch, geht ein Low Coster dann weg, gibt es natürlich einen extremen Passagierrückgang zu verzeichnen, den man nicht so schnell wieder auffangen kann.

Für uns war der Wegfall der Basis sehr überraschend und unangenehm. Die Verbindung nach Doncester war sehr gut ausgelastet und im Februar haben wir mit Wizz Air unsere Sommerplanungen überarbeitet, wo eine Aufstockung der Doncester Flüge auf drei wöchentliche Rotationen vorgesehen war. Am folgenden Vormittag wurden wir informiert, dass die Airline ihre Basen mit nur einem Flugzeug schließen wird. Wizz Air ist aber für uns weiterhin ein wichtiger Partner, wir wollen im Gespräch bleiben und zeigen das Kosice eine interessante und profitable Destination für die Fluglinie ist.

Der Flughafen Kosice gewann heuer im Frühjahr den EUROWINGS „Vote &Fly“ Wettbewerb. Innerhalb von nur einer Stunde stimmten mehr als 20.000 Menschen für die Aufnahme von Eurowings Flügen nach Kosice. Wie haben sich die EUROWINGS Verbindungen bislang entwickelt?

Sehr gut! Zuerst war eigentlich nur von einer Verbindung nach Düsseldorf die Rede, die mit Ende Oktober viermal wöchentlich bedient wird. Plötzlich wurde uns aber von Eurowings auch eine Verbindung nach München angeboten. Wir sind also mehr als zufrieden mit dem neuen Angebot und der Auslastung der Flugzeuge auf den neuen Strecken.

Vor kurzem wurde angekündigt, dass Ryanair ab dem 2.April 2019 dreimal wöchentlich nach London-Southend fliegt. Gibt es Hoffnung, dass sich der irische Low Coster schon bald als Wizz Air Ersatz noch stärker in Kosice engagieren könnte?

Die Hoffnung gibt es! Wir sind nach der Wizz Air Absage mit zahlreichen Low Cost Airlines in Kontakt getreten um den Markt nach Nordengland (Doncaster), wo eine starke slowakische Community ein neues Zuhause gefunden hat, durch einen anderen Carrier zu ersetzen. Zwar wurde diesem Wunsch von Ryanair in einen ersten Schritt noch nicht nachgekommen, eine Verbindung nach London hatte hier bei Priorität, aber wir werden sehen wie sich das Engagement weiter entwickelt.

Neben den Low Cost Airlines wird Kosice aber auch von den Star Alliance Partnern AUSTRIAN, LOT und TURKISH regelmäßig angeflogen. Ist ein guter Mix zwischen Low Coster und Netzwerkcarriern der Schlüssel zum Erfolg?

Eindeutig, wir sind wesentlich kraftvoller und stärker am Markt aufgestellt, wenn man einen guten Airline Mix hat. Je mehr wir streuen, umso besser für den Flughafen. Turkish Airlines war für den weltweiten Markt sehr wichtig für uns. LOT hat sein Angebot im Sommer nach Kosice ausgebaut und Austrian stockt im Winterflugplan um eine Rotation auf und setzt vermehrt größeres Fluggerät nach Wien ein.

Die Slowaken sind ein sehr reisefreudiges Volk, welche Bedeutung hat der Charterverkehr am Flughafen Kosice?

Eine sehr große Bedeutung, wir hatten eine sensationelle Saison mit 160.000 Chartergästen im heurigen Jahr. Diese Zahlen werden wohl kaum in der Zukunft toppen können.

Der übersichtliche Flughafen bietet mit seinem im Jahr 2004 eröffneten Terminal nur wenig Shopping & Gastronomie Flächen. Gibt es Ideen, dass Retail Angebot zukünftig weiter auszubauen?

Ideen gibt es genug, es mangelt uns eher am Platz dafür. Es ist aber bereits einiges im Terminal passiert, mit einem zukünftigen Terminal Zubau, werden wir aber mehr Shopping& Büro Flächen anbieten können.

Wo sehen Sie den Flughafen Kosice in fünf Jahren?

Wir haben einen strategischen Entwicklungsplan für die Zukunft. In allen Bereichen wo es zukünftig mehr Wachstum geben kann, haben wir die richtigen Antworten, setzen diese Investitionen aber den Anforderungen gemäß, möglichst zeitnah und nicht zu früh um. So wird es zum Beispiel schon bald notwendig sein die Gates und Abstellflächen zu erweitern. Es wird aber auch beim Thema der Parkierung Änderungen geben. Insgesamt wollen wir Kosice zu den attraktivsten Flughafen der Region entwickeln, wir wollen besser sein als unsere Mitbewerber, mehr Passagiere akquirieren und mit unserer Servicequalität punkten.

Martin Dichler

Fotos: Kosice Airport & Martin Dichler

 

Veröffentlicht unter News

FFW Reportage: PULS 4

Kurz vor Weihnachten erreichte mich ein Anruf auf meinem Handy! Ich wurde von einer Redakteurin  der TV Produktionsfirma d5 darüber informiert, dass Sie derzeit für den österreichischen Privatsender PULS 4 eine Reportage über interessante Vereine gestalten und ich wurde gefragt, ob wir für eine Zusammenarbeit bereit wären?

Von solchen Anrufen kann man tatsächlich nur träumen und trotz der vorweihnachtlichen Stimmung war klar, dass wir alles Mögliche unternehmen sollten um dem TV Team eine interessante Geschichte zu bieten. Mit einigen persönlichen Anrufen in der Redaktion wurden die Details des Berichtes geklärt und kurz darauf stand fest, dass auch das Thema des „Planespotting“, Teil der vierminütigen TV Reportage  werden sollte.

Gesagt, getan!

Nach einigen weiteren  Telefonaten nach den Weihnachtsfeiertagen hatte wir mit der Unterstützung der Flughafen Wien AG und Qatar Airways einen Drehtag fixiert, in dem wir auf der Besucherterrasse sowie an Bord einer A350XWB gefilmt werden sollten.

Bereits um 09:30Uhr trafen wir uns am 17.Jänner auf der Besucherterrasse zum gemeinsamen Videodreh. Dank der großartigen Unterstützung von Clemens Schleinzer (Pressestelle VIE), konnten wir mit unserer 15- köpfigen Gruppe den weiteren Tag hindurch unser Filmprojekt ohne Probleme am Gelände des Flughafens Wien abspulen. Auch Peter Kleemann (VIE Pressesprecher) nahm sich kurz Zeit für ein Interview, um über die gute Zusammenarbeit zwischen dem Verein und der Flughafen Wien AG zu sprechen. Das Wetterglück war mit uns und so nutzten einige bereits die Zeit bis zu den ersten Außenaufnahmen um das eine oder andere Flugzeug von der Besucherterrasse aus abzulichten.

Im Anschluss standen mehr als zwei Stunden Videodreh auf der Terrasse am Programm. Wobei hier neben einigen Detailaufnahmen zum Thema Planespotting, auch Interviews mit einigen besonders fleißigen Fotografen gemacht wurden. Mir war es ein besonderes Anliegen auch unser Approach Redaktionsmitglied Michaela Brenner, als eine der Hauptprotagonisten der Reportage ins rechte Bild zu rücken. Die Zahl der weiblichen Flughafenfreunde ist viel größer als gedacht! Leider schlägt sich das Interesse aber nicht bei den weiblichen Mitgliederzahlen nieder. Vielleicht kann ja der „Lady-Power“ von Michaela dazu beitragen, mehr weibliche Mitglieder von unserem Verein zu überzeugen?

Kurz vor 12: 00 Uhr stand ein Ortswechsel am Programm, unsere Gruppe begab sich zum Qatar Airways Schalter im Terminal 3, wo wir vom österreichischen QR Team rund um Alen Mekluz, Lisa Schab und unserem langjährigen Mitglied Priska Glatzer begrüßt wurden.

Der Qatar Airways A350 XWB sollte uns als weiterer Drehort für die nächsten Stunden dienen. An dieser Stelle möchte ich mich auch gleich für die großartige Unterstützung des österreichischen Qatar Airways Teams, sowie der ITMS Marketingagentur  in Frankfurt, recht herzlich bedanken. Es folgte ein nachgestellter “ Aircraft Visit“,  bei dem wir in gewohnter Form unser Programm rund um eine Flugzeugbesichtigung abspulten. Trotz der vielen Regieanweisungen nutzte natürlich jeder Teilnehmer die Möglichkeit,  dass großartige SKYTRAX 5* Sterne Produkt intensiv zu testen.

So bietet die Großraumkabine (XWB= Extra Wide Body) der A350-900  Version eine Kapazität für 283 Passagiere.  Diese teilen sich auf in 36 Business Class und 247 in der Economy Class. Die Business Class weist eine 1-2-1-Sitzreihenkonfiguration auf. Ihre Sitze lassen sich zu 180 Grad flachen Betten ausfahren und verfügen über einen 17 Zoll großen HD-Touchscreen. Außerdem haben Fluggäste hier direkten Zugang zum Gang. Die Economy Class mit bis zu 46 cm breiten Sitzen ist in eine 3-3-3-Sitzreihenkonfiguration aufgeteilt. Für den Anlass wurde außerdem noch von DO& CO ein Business Class Menu an einem der Sitzplätze präsentiert. Keine Frage, jeder der Teilnehmer wäre gerne an Bord sitzen geblieben und am liebsten direkt nach Doha abgehoben…

Doch soweit kam es nicht, nach mehr als fünf Stunden Filmaufnahmen ließen wir auf Einladung von Qatar Airways den Drehtag bei Snacks& Kuchen im Terminal 3 ausklingen.

SENDETERMIN: Montag 28.Jänner (18:00h) – PULS 4 Magazin

Für alle Mitglieder die auch gerne den QATAR AIRWAYS A350XWB besichtigen möchten sei erwähnt, dass am Vereinsabend Freitag 1. März, unter den anwesenden Mitgliedern ein Besuch des Flugzeuges zur Verlosung kommt!

Martin Dichler

Veröffentlicht unter News

Rückblick: Ferienmesse 2019

Die vergangenen Messetage haben es wieder einmal gezeigt, die Wiener Ferienmesse ist der Treffpunkt des Jahres für interessierte Urlauber und Fachbesucher. Rund 800 Austeller aus 80 Ländern nutzten die Möglichkeit, sich dem Publikum mit ihren Produkten zu präsentieren. Auch heuer wieder war der Flughafen Wien mit einem der größten Messestände vor Ort vertreten.

DA WILL ICH HIN! So lautete das Motto der diesjährigen Ferienmesse die auch heuer wieder über 150.000 Besucher (+1,4%) von 10.bis 13.Jänner in die Ausstellungshallen der Messe Wien lockte. Als Partnerland der Messe fungierte Indonesien mit seinem vielfältigen Angebot an Reisedestinationen sowie die Partnerregion Burgenland. Erstmals auf der Ferienmesse vertreten, waren heuer die Länder, Turkmenistan, Uruguay und Nepal.

Die Ferienmesse wird alljährlich in Kombination mit der Wiener Automesse abgehalten und diese langjährige Zusammenarbeit ist ein Garant dafür, dass bereits am ersten Messetag die Besucher die Kassen der Veranstaltung stürmten. In der Internationalen Halle A konnte man sich auch im Jahr 2019 in gewohnter Form über ein vielfältiges Angebot an exotische Reisedestinationen informieren. Auf 1900m2 präsentierte sich der Reiseveranstalter RUEFA, mit seiner „Messe in der Messe“. Für besonders Reiselustige bestand im Ruefa -Buchungscenter auch gleich die Möglichkeit, seinen Traumurlaub mit besonderen Messerabatten sofort zu buchen. 60 Partnerfirmen, darunter die Fluglinien EVA AIR, AIR CHINA, AIR MAURITIUS, CONDOR, QATAR AIRWAYS, TURKISH AIRLINES und EMIRATES, nutzten die preisgünstige Möglichkeit sich am RUEFA Partnerstand mit ihren Produkten zu präsentieren.

EVA AIR, vertreten durch Country Manager Edward Ho und seinem Verkaufsteam, präsentierte sich während der Messe gleich an zwei Ständen gleichzeitig. Der Auftritt bot eine ausgezeichnete Möglichkeit sich mit dem neuesten Produkt der taiwanesischen Fluglinie, der Boeing 787-9 Dreamliner, die ab 10. Mai mit Linienflügen nach Bangkok und Taipeh neu ab Wien startet, zu zeigen. Nachdem das Thema der Flugsicherheit immer schon für den Fluggast von besonderer Bedeutung war, konnte EVA AIR zudem auf der Messe auf die jüngste Topplatzierung im aktuellen „Airline Safety Ranking“ * verweisen.

*(Anlässlich des alljährlich von AirlineRatings.com durchgeführten „Airline Safety Rankings“, erreichte EVA AIR bereits zum sechsten Mal in Folge eine Platzierung unter den Top 20 Fluglinien)

Für einen weiteren Blickfang sorgte auch heuer wieder der Messestand von AUSTRIAN AIRLINES in der Halle A. Neben der beliebten Flugzeugturbinen Selfie-Station, bei der es wieder Flüge zu gewinnen gab, konnten Besucher vor Ort in der Austrian Airlines Premium Economy Class „Probe sitzen“. Eine Virtual Reality Brille gewährte einen Blick in die Flugzeugkabine und machte die Austrian Airlines Economy Class, Premium Economy Class und Business Class auf der Messe erlebbar. Ein Miles& More Infostand, sowie der Austrian- Jetshop – der mit teilweise stark vergünstigen AUA Werbeprodukten warb- lockte zahlreiche Luftfahrtfreunde an.

Am Tag vor dem Messestart präsentierte Austrian Airlines in einer Aussendung seine letzten positiven Verkehrszahlen. So flogen im letzten Monat des alten Jahres noch über 950.000 Passagiere (+5,8%) bei einer Auslastung von 75,2 Prozent mit der heimischen Fluglinie. Im Gesamtjahr 2018 wurde mit 13,9 Millionen Passagieren (+8,5%) ein neuer Allzeitrekord verbucht. Auch die durchschnittliche Auslastung der Flugzeuge von 79,3 Prozent über das ganze Jahr hinweg, lässt auf höhere Erträge hoffen. Vorstandsmitglied Andreas Otto (CCO) ließ dabei optimistisch in das neue Jahr blicken: „Auch für 2019 planen wir, unser Angebot am Drehkreuz Wien weiter auszubauen“.

Die Flughafen Wien AG war wie in den vergangen Jahren mit einem der eindrucksvollsten Messeständen auf der Ferienmesse vertreten. Eine 120m2 große Videowand, mit Werbespots der vertretenen Fluglinien, zogen magisch die Blicke der Messebesucher in der Halle A auf sich. Zahlreiche Airlines wie AEROFLOT, AIR CANADA, ALL NIPPON AIRWAYS, CROATIA AIRLINES, HAINAN AIRLINES, LEVEL, LOT, LUXAIR, NORDICA, PEOPLES, TAP, TUNIS AIR und UKRAINE INTERNATIONAL nutzten das Angebot der gemeinsamen Kooperation mit der Flughafen Wien AG.

LEVEL, die Low-Cost-Airlinemarke der International Airlines Group (IAG) die sich zuletzt mit Presseaussendungen über ihr Flugprogramm sehr zurück hielt, kündigte anlässlich der Wiener Ferien-Messe weitere Sommerflugziele 2019 an. So werden während der Sommersaison 850.000 Sitzplätze (+96%) am österreichischen Markt angeboten werden. Mit Flügen nach Hamburg und Kopenhagen wird das Programm um Strecken in den Norden Europas erweitert. Insgesamt 17 Strecken werden ab Ende März in Betrieb gehen. Während die junge Airline bisher hauptsächlich Flüge nach Süd- und Mitteleuropa angeboten hatte, wird das Spektrum nun durch Flüge in zwei beliebte Metropolen im Norden abgerundet: Ab April starten sechs Flüge pro Woche von Wien nach Hamburg und sieben Flüge pro Woche nach Kopenhagen. Neben Porto, das bereits als neue LEVEL-Destination für 2019 veröffentlicht wurde, werden auch Flüge in die ligurische Hauptstadt Genua angeboten, die jeweils ab April einmal wöchentlich stattfinden. Korsika-Fans können sich ab Mai über einen wöchentlichen Flug von Wien nach Calvi freuen. In einigen Sommermonaten werden Calvi-Flüge auch von Linz und Salzburg aus starten.
Mit der Erhöhung der Frequenz nach Paris-CDG werden ab April wöchentlich bis zu 15 Flüge pro Woche in die französische Hauptstadt angeboten. Weitere Ziele, die von LEVEL in diesem Sommer angeflogen werden, sind: London Gatwick, Barcelona, Palma de Mallorca, Málaga, Larnaka, Olbia, Ali-cante, Bilbao und Dubrovnik.

Zu jeder vollen Stunde hatten die Besucher des FLUGHAFEN WIEN Standes zudem die Chance, beim Gewinnspiel tolle Sachpreise, sowie Park- und Lounge-Gutscheine zu gewinnen. Von zahlreichen Fluglinien wurden zudem Flugtickets zur Verlosung bereit gestellt. Am ersten Messetag verwandelte sich nach 18:00 Uhr der Flughafen Wien Stand wieder zum Treffpunkt für Airline & Branchenvertreter am alljährlichen traveller Abend. Der Manstein Verlag organisierte in Zusammenarbeit mit der Flughafen Wien AG und weiteren Sponsoren den Branchentreff des Jahres. An die 1200 Gäste nahmen die Einladung zu dem wohl wichtigsten Branchenabend des Jahres in Österreich gerne an.

Während viele Fluglinien auch bei den Ausgaben für ihre Messeauftritte immer mehr sparen, genoss so mancher Neueinsteiger die Gunst der Stunde mit einem sehr repräsentativen Messeauftritt. So überzeugte LAUDAMOTION mit einem flächenmäßig überaus großzügigen Stand vor Ort. Andreas Gruber nahm sich in seiner Funktion als CEO der Fluglinie Zeit, um sich den Fragen der Besucher zu stellen. THAI AIRWAYS nutzte ebenfalls die Messe für einen großen Auftritt nur unweit des Thailändischen Fremdenverkehrsamtes. Natürlich waren noch viele weitere Fluglinien wie CHINA AIRLINES, vertreten durch Walter Negri und Kevin Chao, auf der Ferienmesse im Rahmen des jeweiligen Auftritts des Heimatlandes vertreten. Andere Fluglinien, darunter viele Netzwerk Fluglinien und Low Cost Airlines blieben der Messe leider gänzlich fern.

Auch wenn die Unternehmen immer weiter an den Kosten für ihre Messeauftritte sparen, so ist und bleibt die Wiener Ferienmesse in Österreich die wichtigste Veranstaltung des Jahres, die für ein unglaubliches Kundeninteresse sorgt.

Martin Dichler

 

 

 

Veröffentlicht unter News

Jobmesse für Jugendliche: „Airport Night VIE“

Austrian Airlines und der Flughafen Wien öffnen im Rahmen der Jobmesse ihre Pforten und bieten interessierten Jugendlichen die Möglichkeit einen Blick in die Lehrwerkstätten in der Austrian Technik und des Flughafen Wien zu werfen. Voraussetzung dafür ist eine Voranmeldung unter www.viennaairport.com/airport-night.

Neben der Flughafen Wien AG und Austrian Airlines präsentieren die Flughafen-Tochterfirma VIAS, die Logistikunternehmen Kühne & Nagel und Cargo Partner, der auf Flughäfen spezialisierte Handelsbetrieb Heinemann, die Gastronomieunternehmen Figlmüller und SSP und die österreichische Flugsicherung Austro Control ihre Ausbildungsmöglichkeiten. So können Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 25 Jahren alles über eine Ausbildung in einem der Unternehmen am Standort Flughafen Wien erfahren. Die Bandbreite reicht dabei vom IT-Lehrling bei der Flughafen Wien AG über den Exportsachbearbeiter bei einer Spedition bis hin zum Luftfahrzeugtechniker bei Austrian Airlines. Für Unterhaltung sorgen ein Live-DJ und eine Fotobox im Foyer des Moxy Hotels.

Flughafen Wien bietet innovative Ausbildung und attraktiven Arbeitsplatz

Der Flughafen Wien legt besonders viel Wert auf eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Damit können jungen Menschen eine innovative und universelle Lehrlingsausbildung starten. So können am Flughafen Wien zahlreiche Lehrberufe wie Elektrotechnik (jeweils mit Schwerpunkt Anlagen- oder Betriebstechnik), KFZ-Technik, Metalltechnik sowie Installations- und Gebäude-Lüftungstechnik erlernt werden. Seit Herbst 2017 bietet der Flughafen Wien Interessierten schon frühzeitig die Chance auf eine fundierte IT-Ausbildung: Der Airport bildet Lehrlinge im IT-Bereich aus, die dadurch schon in jungen Jahren Einblick in die IT-Welt eines Flughafens bekommen. Neben der spezifischen Kenntnisse, die für eine Tätigkeit am Flughafen notwendig sind, wird auf eine universelle Ausbildung Wert gelegt. So finden über die gesamte Lehrzeit Englischkurse, persönlichkeitsbildende Seminare und Workshops statt. Ein besonderes Highlight der Lehrlingsausbildung sind Sprachwochen in Malta und ein Austauschprogramm mit europäischen Flughäfen.

Karriere bei Austrian Airlines

Bei Austrian Airlines werden ebenfalls Jahr für Jahr Lehrlinge in den verschiedensten Unternehmensbereichen ausgebildet. Für den Beruf „Luftfahrzeugtechniker“ sucht Austrian in diesem Jahr 16 Lehrlinge, die schon bald in der technischen Lehrwerkstätte der Airline im Einsatz sind. Zusätzlich gibt es auch drei freie Lehrstellen für die Ausbildung zum Bürokaufmann/frau. Für die hohe Qualität der Lehrlingsausbildung hat Austrian Airlines schon zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

Veröffentlicht unter News

Vereinsabend: AUSTRIAN update

Bereits zum dritten Mal durften sich die Mitglieder unseres Vereines über einen Gastvortrag von Peter Thier, Pressesprecher unseres Homecarrier AUSTRIAN AIRLINES freuen!

Fünfzig Mitglieder folgten den Aufruf am 11.Jänner für einen Besuch im Brauhaus Schwechat und verfolgten einen interessanten Vortrag des Unternehmenssprechers. Nachdem viele Fragen zu erwarten waren, wurde der Vortrag sehr kurz gehalten. Umso mehr Zeit wurde jedoch für die Beantwortung unserer Mitgliederfragen im Anschluss an den Vortrag eingeplant. So ging es um die Themen der zukünftigen AUA Flottenpolitik genauso wie um die Ausrichtung des Unternehmens in der Zukunft.

Allzu viel konnte Peter Thier jedoch auch nicht verraten, da am 17.Jänner die Zukunftsstrategie des Unternehmenes in einem Pressegespräch erläutert wird. Eine besondere Freude war es den Mitgliedern jedoch, dass als unerwartete Überraschung des Abends, die Verlosung einer ganzen Kollektion an mitgebrachten Flugzeugmodellen, Büchern und AUA Kaffeetassen durchgeführt wurde.

Der Verein der Flughafenfreunde Wien bedankt sich bei Peter Thier für seinen Besuch und wünscht weiterhin viel Erfolg!

Martin Dichler

Veröffentlicht unter News

Mehr Flugsimulatoren am Standort Schwechat

Mit einem Investitionspaket in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrags ist für Lufthansa Aviation Training der Startschuss für den Ausbau des Trainingsstandorts von Lufthansa Aviation Training Austria in Wien gefallen. Aktuell beherbergt das seit 2006 bestehende Simulatorzentrum vier Full Flight Simulatoren (FFS) und zwei Flat Panel Trainer (FPT).

Der geplante Anbau bietet Platz für bis zu drei weitere Full Flight Simulatoren und zwei Flight Training Devices (FTD) sowie die dazugehörigen Briefingräume. Zunächst werden zwei neue Simulatoren des Typs Airbus A320 die Trainingsflotte in Wien ergänzen.

Der Standort erfährt großen Zulauf im Bereich Pilot Training: Das Cockpitpersonal von mehr als 20 Airlines trainiert regelmäßig in Wien. Lufthansa Aviation Training Austria stellt dabei nicht nur die regelmäßige Schulung von Piloten der Lufthansa Group-Airlines wie Austrian Airlines und Eurowings Europe sicher, sondern ist auch attraktiv für Airlines und Low Cost Carrier aus dem externen Markt.

„Bereits zwölf Jahre nach Betriebsaufnahme des Simulatorzentrums in Wien weitere Investitionen in diesem Umfang tätigen zu können, erfüllt uns mit Stolz und Freude. Unser Ziel ist es, unseren Airline-Kunden in Wien neben unseren maßgeschneiderten Trainingslösungen auch in Zukunft eine moderne Trainingsumgebung mit noch mehr Simulatorkapazitäten auf neuesten Geräten anzubieten“, so Christian Korherr, Managing Director von Lufthansa Aviation Training Austria.

Die aktuelle Trainingsgesamtkapazität der bestehenden Trainingsgeräte in Wien von insgesamt 24.000 Stunden pro Jahr wird sich nach dem Ausbau mehr als verdoppeln.

Voraussichtlich Ende März 2019 rechnet Lufthansa Aviation Training Austria mit der Baubewilligung für den Anbau an der Ostseite des Gebäudes in Wien. Der Baubeginn ist für April 2019 geplant, die Fertigstellung für das erste Quartal des Jahres 2020. Der laufende Trainingsbetrieb wird während der Bauphase planmäßig weitergeführt.

Veröffentlicht unter News

LEVEL Sommerflugprogramm

Anlässlich der Wiener Ferienmesse hat LEVEL, die Low-Cost-Airlinemarke der International Airlines Group (IAG), neue Sommerflugziele angekündigt. LEVEL bietet in der kommenden Sommersaison mehr als 850.000 Sitzplätze an – ein Plus von rund 96% gegenüber der Vorjahressaison.  Mit Flügen nach Hamburg und Kopenhagen wird das Programm um Strecken in den Norden Europas erweitert. Insgesamt 17 Strecken werden ab Ende März in Betrieb gehen.

Während die junge Airline bisher hauptsächlich Flüge nach Süd- und Mitteleuropa angeboten hatte, wird das Spektrum nun durch Flüge in zwei beliebte Metropolen im Norden abgerundet: Ab April starten sechs Flüge pro Woche von Wien nach Hamburg und sieben Flüge pro Woche nach Kopenhagen.

Neben Porto, das bereits als neue LEVEL-Destination für 2019 veröffentlicht wurde, werden auch Flüge in die ligurische Hauptstadt Genua angeboten, die jeweils ab April einmal wöchentlich stattfinden. Korsika-Fans können sich ab Mai über einen wöchentlichen Flug von Wien nach Calvi freuen. In einigen Sommermonaten werden Calvi-Flüge auch von Linz und Salzburg aus starten.

Der Verkauf der neuen Destinationen – Kopenhagen, Hamburg, Genua und Calvi – beginnt am 16. Januar 2019.

Mit der Erhöhung der Frequenz nach Paris-CDG werden ab April wöchentlich bis zu 15 Flüge pro Woche in die französische Hauptstadt angeboten. Weitere Ziele, die von LEVEL in diesem Sommer angeflogen werden, sind: London Gatwick, Barcelona, Palma de Mallorca, Málaga, Larnaka, Olbia, Ali-cante, Bilbao und Dubrovnik.

LEVEL Sommerflugplan (April bis Oktober 2019) – 17 Routen:

 Route  Wöchentliche Frequenzen
 Wien – Kopenhagen  bis zu 7 / Woche NEU!
 Wien – Hamburg  6 / Woche NEU!
 Wien – Porto  2 / Woche NEU!
 Wien – Calvi  1 / Woche (Mai bis September) NEU!
 Linz – Calvi  1 / Woche (Mai) NEU!
 Salzburg – Calvi  1 / Woche (Juni bis September) NEU!
 Wien – Genua  1 / Woche (April bis September) NEU!
 Wien – Paris  bis zu 15 / Woche
 Wien – London Gatwick 14 / Woche
 Wien – Barcelona  7 / Woche
 Wien – Palma de Mallorca  7 / Woche
 Wien – Málaga  4 / Woche
 Wien – Dubrovnik  2 / Woche (Juli/August)
 Wien – Larnaca  3 / Woche
 Wien – Olbia  bis zu 3 / Woche (Juli bis September)
 Wien – Alicante  2 / Woche
 Wien – Bilbao  2 / Woche
Veröffentlicht unter News

Rekord: 162.440 Gäste in der Besucherwelt

Besucherrekord in der Besucherwelt am Flughafen Wien

162.440 Gäste kamen im Jahr 2018 in die gemeinsam mit Thomas Brezina gestaltete Besucherwelt Flughafen Wien, so viele wie noch nie zuvor. Das entspricht einem Plus gegenüber 2017 von 37,5%.

Neue Highlights 2019: Rundfahrt und Erlebnisraum auch am Sonntag geöffnet, Sonderführungen vom Tower

Für Spannung und bestmögliche Unterhaltung sorgt 2019 das erweiterte Besucherangebot: So hat ab 13. Jänner 2019 sonntags der Erlebnisraum geöffnet, die faszinierende Rundfahrt über das Vorfeld ist dann ebenso möglich. Damit können beliebte Sonder-Touren wie zum Airbus A380, dem größten Passagierflugzeug der Welt oder der Flughafen-Feuerwehr-Tour, auch sonntags von Familien besucht werden. Ebenfalls neu seit 2019 ist die Premium A380-Tour, bei der das größte Passagierflugzeug der Welt von innen besichtigt werden kann.

Tolles Angebot für alle Altersgruppen

Im mehr als 600 m² großen Erlebnisraum erfahren Besucher mittels multimedialer Videoinstallationen in vier Stationen Interessantes rund um das Thema Luftfahrt. Wer immer schon den Flugzeugen bei der Abfertigung sowie bei Starts und Landungen aus unmittelbarer Nähe zuschauen wollte, für den bietet die Besucherwelt eine spannende Tour im modernen Doppeldecker-Bus über das Flughafen-Vorfeld. Abgerundet wird das bunte Rahmenprogramm durch die Besucherterrasse. Die ganzjährig geöffnete Aussichtsplattform ermöglicht auf 1.800 m² einen faszinierenden 180 Grad Ausblick auf das rege Treiben am Airport.

Buchungsmöglichkeiten: Kombitickets, Touren für Kinder und mehrsprachige Touren

Das vielfältige Angebot der Besucherwelt am Flughafen Wien kann individuell auf große und kleine Gäste abgestimmt werden: So gibt es das Kombiticket Erlebnisraum-, Tour und Terrasse etwa zum Spezialpreis für Familien, außerdem werden eigene Touren für Schulklassen oder Kindergeburtstage organisiert. Faszinierende Einblicke bieten zudem Sondertouren wie zum A380, dem größten Passagierflugzeug der Welt, der Flughafen Feuerwehr oder seit kurzem auch zum VIP-Terminal. Für internationale Gäste sind der Erlebnisraum in Englisch und die Bustouren sogar in Englisch, Ungarisch, Slowakisch, Tschechisch und Russisch zu buchen. Informationen zum Programm der Besucherwelt sowie Buchungsmöglichkeiten finden Interessierte auf der Homepage des Flughafen Wien unter www.viennaairport.com/besucherwelt.

Die Rundfahrt und der Erlebnisraum haben Montag bis Samstag von 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet und ab 13. Jänner 2019 sonntags von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Die Besucherterrasse ist Montag bis Sonntag von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet. Ab 01. Mai bis 30. September 2019 gelten auf der Terrasse längere Sommer-Öffnungszeiten, von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr.

 

 

Veröffentlicht unter News

EVA AIR- Top Plazierung im Safety Ranking

Weitere Auszeichnung in Sachen Sicherheit für EVA AIR. Zum sechsten Mal in Folge hat die private taiwanesische Fluggesellschaft einen Platz unter den Top 20 im alljährlichen Sicherheitsranking „World´s Safest Airlines“ der Plattform AirlineRatings.com erhalten.

AirlinesRatings.com verwendet Bewertungskriterien, die unter anderem auch Daten von Regierungen und führenden Wirtschaftsverbänden sowie Untersuchungen von Unfallstatistiken der letzten zehn Jahre umfassen. Die Redakteure und Redakteurinnen der Website sind weltweit für ihr fundiertes Branchenwissen und ihre Expertise anerkannt. Sie überprüfen und bewerten regelmäßig mehr als 400 Airlines, wovon sie die weltweit 20 sichersten Carrier ermitteln. Jede dieser Airlines hat das Maximum der sieben Sterne des Sicherheitsrankings erhalten und die hohen Kriterien erfüllt.* https://www.airlineratings.com/

Bei Sicherheit und Qualität geht EVA AIR keine Kompromisse ein und baut seit ihrer Gründung ihre Unternehmenskultur darauf auf. EVA AIR-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen in allen Positionen, ob in der Luft oder am Boden, werden laufend geschult, um die hohen Standards einzuhalten.

Jahr für Jahr gewinnt EVA AIR Ehrungen und Anerkennung durch renommierte Luftfahrtbehörden. So reihte AirlineRatings.com EVA AIR nicht nur unter die 20 sichersten, sondern auch vor kurzem unter die zehn besten Airlines der Welt. Ebenso gewann EVA AIR fünf TripAdvisor-Preise, darunter den fünften Platz in den Top 10 der besten Fluglinien der Welt und einen Rang unter den Top 10 der wichtigsten Airlines in Asien. Darüber hinaus erzielte EVA AIR das dritte Jahr in Folge den Status einer SKYTRAX 5-Sterne-Airline und wurde für die besten Flughafenservices der Welt ausgezeichnet.

Veröffentlicht unter News